Streiks und Solidarität für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Belgien

Streiks und Solidarität für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Belgien

Hunderte von Gewerkschaftsmitgliedern und Unterstützern schlossen sich den drei Gewerkschaften ACOD, ACV-Transcom und VSOA, die die Beschäftigten des flämischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks VRT vertreten, zu einem eintägigen Streik an, der sich gegen die geplante Streichung von Mitteln für den Sender und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Qualität des Programms, die Arbeitsplätze, die Arbeitsbedingungen und die finanzielle Nachhaltigkeit richtete.

Die flämische Regierung kündigte an, den Haushalt von 275 Millionen Euro auf 258 Millionen Euro im Jahr 2025 zu kürzen. Außerdem wird die Regierung die Betriebskosten nicht indexieren, was zu einem strukturellen Defizit führen wird, das jedes Jahr wächst. Die Kürzungen kommen zu einer Zeit, in der VRT in die Digitalisierung investieren muss und aufgrund der hohen Inflation mit steigenden Kosten konfrontiert ist.

Die Reaktion des VRT-Managements ist ein Ausverkauf. Anstatt in einen Dialog mit der Regierung über einen nachhaltigen Finanzierungsplan für VRT einzutreten und in die Beschäftigten und die digitale Transformation des Senders zu investieren, hat sie beschlossen, mehr als 200 Stellen zu streichen und Kerndienste zu privatisieren, darunter eine ihrer erfolgreichsten Sendungen, "thuis".

Vor den Toren der VRT, wo sich die streikenden Beschäftigten und ihre Unterstützer aus anderen Sektoren, der Zivilgesellschaft und den politischen Parteien versammelten, war die Botschaft laut und deutlich: Ein starker öffentlich-rechtlicher Rundfunk bedeutet Qualitätsprogramme und unabhängige Informationen, aus denen demokratische Gesellschaften ihre Kraft schöpfen. Der Weg in die Zukunft ist die Reinvestition in die VRT und nicht deren Abriss.

Wies Descheemaeker, Generalsekretär des ACOD-VRT, sagte: "Ein starker VRT basiert auf der Stärke seiner eigenen Mitarbeiter - von denen viele bei dieser Streikpostenaktion anwesend sind. Der so genannte Transformationsplan des Managements tut dies nicht. Das Management unterschätzt, was wir, die Macher des öffentlichen Rundfunks, erreichen können und wollen. Wenn die VRT trotz der jahrelangen Sparmaßnahmen und der Pandemie immer noch als eine der effizientesten und kreativsten Rundfunkanstalten in Europa gilt, dann liegt das an all denen, die in den Betrieben arbeiten - trotz der falschen politischen Entscheidungen."

Carlos Van Hoeymissen vonACV-Transcombetonte: "Die VRT braucht Investitionen statt Privatisierung. Das bedeutet, dass mehr Geld für eine zukunftsorientierte Digitalisierung, mehr Geld für Produktionsmittel und mehr Geld für die Mitarbeiter der VRT benötigt wird. Als öffentliche Rundfunkanstalt müssen wir Talent und Erfahrung im Haus behalten."

Lut Gouwy von VSOA fragte: "Wann ist es genug? Für die Regierung und das derzeitige Management nie. Für die VRT-Mitarbeiter, für uns, ist es an der Zeit, den Teufelskreis der Umstrukturierungspläne zu beenden. Denn bei jedem neuen Plan sind es die Arbeitnehmer, die die Hauptlast tragen. Mehr als 600 Stellen wurden durch die aufeinanderfolgenden Pläne gestrichen, während alle Abteilungen mit Arbeit und dem damit verbundenen Druck überhäuft wurden".

Die UNI-Mitgliedsorganisationen brachten ihre Solidarität und Unterstützung für die Forderung der Gewerkschaft zum Ausdruck und gaben eine Erklärung ab, in der sie die flämische Regierung aufforderten, sich erneut zum Wert des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als Dienst von und für die Bürger zu bekennen. Die VRT braucht einen zukunftssicheren Haushalt, der die Indexierung und die Notwendigkeit von Investitionen in die digitale Transformation berücksichtigt, einschließlich angemessener und struktureller Schulungen und lebenslanger Lernmöglichkeiten für die Beschäftigten.

Laden Sie die vollständige Erklärung hier herunter.

Tagungen und Veranstaltungen

2022

02

Dez.

Q-Commerce Treffen

Handel

Zeitplan tbc

07

Dez.

Frauen im europäischen Kino: machen wir Fortschritte?

Medien, Unterhaltung und Kunst

Online-Panel - Präsentation der neuesten quantitativen und qualitativen Studien

17

Jan

UNI Europa Webinar über häusliche Gewalt