Erosion der Postdienste: Ein globales Problem

Erosion der Postdienste: Ein globales Problem

Angesichts weitreichender Änderungen der Postvorschriften und der Zunahme der digitalen Kommunikation ist das Recht auf qualitativ hochwertige Postdienste zu erschwinglichen Preisen unabhängig vom Wohnort - bekannt als Universaldienstverpflichtung (USO) - in Gefahr.

Eine kürzlich von UNI Global Union organisierte Veranstaltung in Nyon, Schweiz, brachte Gewerkschaften, Entscheidungsträger und wichtige Interessenvertreter der Postdienste zusammen, um sicherzustellen, dass die Postangestellten in den Diskussionen über die Zukunft der USO eine Stimme haben. Das Treffen unterstrich die dringende Notwendigkeit, den Postuniversaldienst vor Erosion zu schützen und seine Nachhaltigkeit in einer sich rasch entwickelnden Landschaft zu gewährleisten.

Regulatorische Herausforderungen und rechtliche Entwicklungen

Im Dezember 2023 wird Dänemark als erstes Land seine seit langem bestehenden USO abschaffen. Diese Entscheidung hat innerhalb des internationalen Postwesens heftige Diskussionen ausgelöst und dringende Forderungen nach einem ausgewogenen Ansatz für Postrechtsreformen laut werden lassen.

Die Vorschläge für eine neue europäische Postdienstleistungsrichtlinie (PSD) und ihre Mindeststandards für die Erbringung von Postdienstleistungen haben weitreichende Auswirkungen und werden seit 2021 heftig diskutiert.

Eine hochrangige Podiumsdiskussion, die von der stellvertretenden UNI-Generalsekretärin Alke Boessiger moderiert wurde, beinhaltete Einblicke von Merete Clausen, Direktorin für Investitionen in der Generaldirektion für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU (GD GROW) der Europäischen Kommission. Sie berichtete über die laufende Studie der Europäischen Kommission, die als Grundlage für ihre Entscheidung über die Überarbeitung der Richtlinie dienen wird.

Jean-Paul Forceville, Vorsitzender des Rates für Postbetrieb der UPU und Direktor für europäische und internationale Angelegenheiten bei der La Poste Gruppe, Frankreich, sprach über die Notwendigkeit einer Überarbeitung der Postdienstleistungsrichtlinie und des allgemeinen Regulierungsrahmens.

Rita Filipe Silva, Leiterin der Abteilung für EU-Angelegenheiten bei ANACOM, Portugal, und Ko-Vorsitzende der ERGP-Arbeitsgruppe Regulierungsrahmen, konzentrierte sich in ihrem Beitrag auf die Notwendigkeit einer Überarbeitung der PSD aus Sicht der ERGP, insbesondere auf die Notwendigkeit, die Definitionen der Universaldienstverpflichtung zu überarbeiten und den Anwendungsbereich der Universaldienstverpflichtung unter anderem in Bezug auf Pakete zu überprüfen. Sie betonte, dass der neue Rechtsrahmen den angrenzenden Markt der Paketzustellung und die Notwendigkeit, gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen den Postmärkten und den angrenzenden Märkten zu schaffen, berücksichtigen sollte.

Walter Trezek vom Beratenden Ausschuss der UPU betonte, wie wichtig es sei, verschiedene Interessengruppen des Postmarktes in die Diskussionen über die USO einzubeziehen. Er betonte die Rolle der UPU bei der Sicherstellung der zukünftigen Widerstandsfähigkeit der wichtigen Postdienste angesichts der Zunahme des internationalen E-Commerce.

Dave Ward von der Communication Workers Union, UK, berichtete über die laufenden Entwicklungen im Vereinigten Königreich in Bezug auf die Neudefinition der USO und die Anpassung der Nutzerbedürfnisse. über die laufende Umgestaltung der USO sowie die Auswirkungen dieser Entwicklungen auf die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer. Er erläuterte die Prioritäten der CWU inmitten der laufenden Verhandlungen mit Royal Mail.

Ein globaler Überblick

Auf der Konferenz wurden auch verschiedene Perspektiven zur Bedeutung der USO aus unterschiedlichen Regionen vorgestellt. Uwe Köpke von Ver.di, Deutschland, und Andre Meyer-Sebastian von der BNetzA, Deutschland, erörterten die laufenden Änderungen der deutschen Postgesetzgebung und die Bemühungen zur Begrenzung der Unterauftragsvergabe bei der Paketzustellung.

Paul Schoorl von der UPU hob den Integrierten Postentwicklungsplan (IPDP) und dessen Rolle bei der Gewährleistung der Nachhaltigkeit der Postdienste weltweit hervor. Ibrahima Sarr, Generalsekretär des SNTPT, Senegal, betonte die entscheidende Rolle der Postdienste in Afrika für die Zugänglichkeit und die Kommunikationsrechte.

Yu Yan von der Asiatisch-Pazifischen Postunion (APPU) unterstrich die wichtige Rolle der Postdienste für die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit in der asiatisch-pazifischen Region, während Ignacio Liberman Yaconi von Correos de Chile die Herausforderungen und Anpassungen erörterte, die für den Erhalt des chilenischen Postdienstes erforderlich sind. Dzevad Ramic von 3F, Dänemark, gab Einblicke in die jüngste Abschaffung der USO in Dänemark und deren Auswirkungen auf die Postangestellten.

Sandeep KP von APPU sprach über die Auswirkungen der neuen Technologien auf die Beschäftigung und die Widerstandsfähigkeit der Postdienste.

Dimitris Theodorakis, UNIs amtierender Leiter für Post und Logistik, sagte:

"Wir sind der festen Überzeugung, dass die Postangestellten und ihre Vertreter in die Diskussionen über die USO einbezogen werden müssen und einen Sitz am Tisch haben sollten, wenn es um ihre Zukunft geht. Gemeinsam müssen wir sicherstellen, dass die Postdienste weiterhin ihre wichtige Rolle in unseren Gesellschaften erfüllen und eine Lebensader für Kommunikation und Handel weltweit darstellen."

 

Tagungen und Veranstaltungen

2024

04

Sep

Handel/Tourismus EBR-Netzwerktreffen

Handel

Zeit: 9:30 bis 12:00

05

Sep

Sitzung des Lenkungsausschusses Handel

Handel

10

Sep

Geschützt: UNI Europa FATIMA Projekt - 3. Sitzung der Lenkungsgruppe - 10. September 2024

Handel

IKT und verwandte Dienstleistungen

Immobilien-Dienstleistungen