Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Reinigungsgewerbe: solides öffentliches Auftragswesen als Voraussetzung für Qualitätsdienstleistungen

Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Reinigungsgewerbe: solides öffentliches Auftragswesen als Voraussetzung für Qualitätsdienstleistungen

Öffentliche Gelder sollten verwendet werden, um gute Bedingungen und einen fairen Wettbewerb im Reinigungssektor zu gewährleisten. UNI Europa und EFCI - die EU-Sozialpartner im industriellen Reinigungssektor - haben sich zusammengetan, um die Europäische Kommission zu entsprechenden Maßnahmen aufzufordern.

In ihrer gemeinsamen Erklärung betonen sie die Notwendigkeit, von der Verwendung des niedrigsten Preises als übergeordnetes Kriterium für die Vergabe öffentlicher Aufträge abzurücken. Der niedrigste Preis ist das einzige Kriterium für 50 % der öffentlichen Aufträge, was häufig zu einem unhaltbaren Arbeitskräftemangel führt. In der Erklärung werden der Europäischen Kommission sieben politische Lösungen vorgeschlagen.

Für einen Sektor, der sich stark auf die öffentliche Gesundheit auswirkt und als wesentlich für das kollektive Wohlergehen und das gute Funktionieren unserer Gesellschaften angesehen wird, ist es von grundlegender Bedeutung, dass sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer unter den besten strukturellen Bedingungen arbeiten können. Die öffentliche Hand stellt einen sehr großen Kundenstamm für die industrielle Reinigungsbranche in Europa dar. Die Bedingungen, die sie in diesem Zusammenhang für die Auftragsvergabe festlegen, wirken sich erheblich auf die Möglichkeit aus, qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu erbringen und hohe Sozial- und Arbeitsstandards für die Arbeitnehmer aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die finanzielle Lebensfähigkeit der Unternehmen und die Stabilität des Sektors zu gewährleisten.

Die öffentliche Auftragsvergabe kann auch eine wichtige Rolle bei der Stärkung des Funktionierens und der Reichweite von Tarifverhandlungen in diesem Sektor spielen, indem sie die repräsentativen Sozialpartner bei der Stärkung ihrer institutionellen Kapazitäten unterstützt. Zum Abschluss ihrer Erklärung fordern die beiden Sozialpartner die Europäische Kommission auf, in Erwägung zu ziehen, einige Unzulänglichkeiten der geltenden Bestimmungen für das öffentliche Auftragswesen zu beheben, z. B. durch das Verbot von Klauseln, die Preisrevisionen bei vergebenen Aufträgen (insbesondere als Folge struktureller Phänomene wie hoher Inflation) untersagen, oder durch die Beschränkung der Teilnahme an Ausschreibungen auf Akteure, die an Tarifverhandlungen beteiligt sind.

Lorenzo Mattioli, Präsident der EFCI, kommentierte: "In einigen EU-Ländern macht die öffentliche Auftragsvergabe etwa 50 % des Umsatzes aus. Und da der Prozentsatz der Erbringung von Dienstleistungen gegenüber der Erbringung von Waren oder der Durchführung öffentlicher Arbeiten im Rahmen des öffentlichen Auftragswesens zunimmt, ist es notwendig, dass die Behörden ihre Vorgehensweise bei Ausschreibungen rasch überdenken. In Zeiten hoher Inflation wie diesen ist es für viele Arbeitgeber schlichtweg unmöglich geworden, mit den Kostensteigerungen, denen sie ausgesetzt sind, Schritt zu halten. Als verantwortungsbewusste Arbeitgeber müssen wir in die Lage versetzt werden, weiterhin Qualität für unsere Endverbraucher zu liefern und unseren Mitarbeitern die besten Bedingungen zu bieten, während wir gleichzeitig die Rentabilität unserer Tätigkeiten aufrechterhalten - etwas, das ein System, das auf dem Vorrang des Kriteriums des niedrigsten Preises basiert, nicht nachhaltig ermöglichen kann.

Oliver Roethig, Regionalsekretär von UNI Europa, sagte: "Die Arbeitsbedingungen der Reinigungskräfte haben sich im Laufe der Jahre verschlechtert. Anstatt das Problem anzugehen, wird es mit öffentlichen Geldern angeheizt. Indem sie den Preis über alle anderen Überlegungen stellen, setzen sie sowohl die Arbeitnehmer als auch die Arbeitgeber unter Druck. Das öffentliche Auftragswesen sollte Tarifverhandlungen als Motor für menschenwürdige Bedingungen und fairen Wettbewerb fördern.

Lader Laden...
EAD-Logo Dauert es zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen Sie In neuer Registerkarte öffnen

Tagungen und Veranstaltungen

2024

04

Sep

Handel/Tourismus EBR-Netzwerktreffen

Handel

Zeit: 9:30 bis 12:00

05

Sep

Sitzung des Lenkungsausschusses Handel

Handel

10

Sep

Geschützt: UNI Europa FATIMA Projekt - 3. Sitzung der Lenkungsgruppe - 10. September 2024

Handel

IKT und verwandte Dienstleistungen

Immobilien-Dienstleistungen