Krise bei den Lebenshaltungskosten: Arbeitnehmer in ganz Europa drängen auf Lösungen

17.06.22

Krise bei den Lebenshaltungskosten: Arbeitnehmer in ganz Europa drängen auf Lösungen

Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften in ganz Europa sind führend bei der Bewältigung der Lebenshaltungskostenkrise. Die Preise schießen in die Höhe, während die Löhne und Gehälter gekürzt werden. Die UNI-Mitgliedsgewerkschaften reagieren darauf, indem sie Maßnahmen für eine gerechtere Verteilung der Lasten und der Gewinne ergreifen.

Massenmobilisierungen

Am Samstag, den 25. Juni, werden Gewerkschaftsmitglieder in den Straßen von London an der TUC-Kundgebung "Demand Better" teilnehmen. Unite, CWU und PCS mobilisieren für eine große Demonstration, die zu werden verspricht.

"Der Notstand bei den Lebenshaltungskosten ist das Ergebnis politischer Entscheidungen in der Downing Street. Natürlich ist es für die Regierung schwierig, die globalen Energiepreise zu kontrollieren - aber Sparmaßnahmen, Leistungskürzungen und Angriffe auf die Gewerkschaften haben unseren Lebensstandard gedrückt. Selbst jetzt, wo Boni in der City sechsmal schneller steigen als die Löhne, ziehen es die Minister vor, die arbeitenden Menschen zu besteuern, anstatt den Reichtum."

- Frances O'Grady, Generalsekretärin des TUC.

Am selben Tag werden die Gewerkschaftsmitglieder in Irland in Dublin auf die Straße gehen, um gegen die Lebenshaltungskosten zu protestieren. Siptu, Mandate und CWU unterstützen den Protestmarsch und fordern Maßnahmen der Regierung, um die Preise zu kontrollieren, die Einkommen zu schützen und den Wohlstand zu verteilen.

In Belgien findet am Montag eine nationale Massendemonstration in der Hauptstadt statt. Die Gewerkschaftsbewegung (siehe CSC-, FGTB- und CGSLB-Webseiten ) wird in Brüssel gemeinsam auf die Straße gehen, um die Abschaffung eines Gesetzes zu fordern, das Lohnerhöhungen unterdrückt. Das Gesetz begrenzt die Höhe der Lohnerhöhungen und untergräbt damit die kollektive Macht der Arbeitnehmer, in Zeiten der Preiseskalation bessere Löhne auszuhandeln. Das Sekretariat von UNI Europa wird bei der Demonstration anwesend sein.

Dem Geld folgen

Die Gewerkschaften weisen immer wieder darauf hin, dass die Gier der Unternehmen den Preisanstieg noch verschärft. Indem sie die Preise über die Kosten hinaus anheben, erzielen viele marktbeherrschende multinationale Unternehmen weiterhin hohe Gewinne für ihr Top-Management und ihre Aktionäre.

In den Niederlanden hat die FNV einen Bericht vorgelegt, aus dem hervorgeht, dass die Gewinne der multinationalen Aktionäre in den letzten 20 Jahren um mehr als 500 % gestiegen sind, während die den Arbeitnehmern zugewiesenen Mittel im gleichen Zeitraum nur um 50 % gestiegen sind. In Belgien haben die Gewerkschaften auf die Scheinheiligkeit der Versuche der Arbeitgeber hingewiesen, Lohnerhöhungen für die Arbeitnehmer zu verhindern, während die Einkommen der Vorstandsvorsitzenden allein im Jahr 2021 um 14 % gestiegen sind.

In Österreich haben sowohl die GPA als auch die Vida eine ähnliche Analyse erstellt und fordern zusätzliche Maßnahmen, um die Auswirkungen auf die arbeitenden Menschen abzumildern.

"Trotz der Krise sind die Superreichen noch reicher geworden, wie die jüngsten Daten und Studien übereinstimmend zeigen. Eine Millionärssteuer ist unausweichlich. Auch die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer in Verbindung mit der Inflation hat das WIFO kürzlich auf den Plan gerufen. Wir werden auch in dieser Frage weiter Druck machen".

- Barbara Teiber, Generalsekretärin der GPA.

Kern der Lösung: Stärkung der Tarifverhandlungen

Tarifverhandlungen sind das wichtigste Instrument, mit dem die Arbeitnehmer höhere Löhne fordern können. Indem sie sich dafür entscheiden, die kollektive Mitsprache der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz zu stärken, können die Regierungen dazu beitragen, dass sowohl die Lasten als auch die Belohnungen geteilt werden.

"Das Gesetz darf die Verhandlungen nicht ersetzen, sondern muss die Regeln vorgeben, die die Verhandlungen unterstützen".

- Francesca Re David, Generalsekretärin der italienischen FIOM-CGIL(Link)

Entlastungsmaßnahmen sind jetzt unerlässlich. In ihrem Zentrum muss eine Neuverteilung der Machtverhältnisse stehen. Gemeinsam treiben die Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften die Dinge durch Tarifverhandlungen voran. Dies ist der Schlüssel dazu, dass einige wenige Wohlhabende nicht weiterhin Rekordgewinne auf Kosten der arbeitenden Menschen erzielen können.

Tagungen und Veranstaltungen

2022

17

Jan

UNI Europa Webinar über häusliche Gewalt

24

Jan

UNI Europa Treffen der Arbeitsgruppe Politikgestaltung

Zeitplan: TBA
Online-Treffen

15

Februar

61. UNI Europa Verwaltungsausschuss

Zeitplan: 10:00-17:00
Online-Treffen (Zoom)