Mehr als 170.000 CWU-Mitglieder streiken im Vereinigten Königreich

Mehr als 170.000 CWU-Mitglieder streiken im Vereinigten Königreich

Die UNI-Mitgliedsorganisation CWU verspricht eine " höllische Woche", in der mehr als 170.000 Beschäftigte im Vereinigten Königreich in den Streik treten werden.

Die Beschäftigten des Telekommunikationsriesen BT, seiner Tochtergesellschaft OpenReach, der Post und der Royal Mail Group zeigten eine überwältigende Unterstützung für den Arbeitskampf und werden in "jeder Stadt im Vereinigten Königreich" Streikposten aufstellen, um Löhne zu fordern, die es ihnen ermöglichen, inmitten einer explodierenden Inflation eine angemessene Lebensqualität zu erhalten.

Bei BT und Openreach legten die CWU-Mitglieder am 29. Juli und 1. August zum ersten Mal seit 35 Jahren die Arbeit nieder, nachdem es in den Verhandlungen nicht gelungen war, eine Lohnerhöhung zu erreichen, die den Anstieg der Lebenshaltungskosten ausgleichen würde. Das Unternehmen setzte eine jährliche Lohnerhöhung von 1.500 Pfund durch, ohne die Gewerkschaft zu konsultieren. Angesichts einer Inflationsrate von über 11 Prozent im Land, die bis zum Jahresende auf 18,6 Prozent ansteigen könnte, würde diese Änderung eine dramatische Reallohnkürzung bedeuten.

Diese effektive Gehaltskürzung erfolgt, obwohl BT einen Jahresgewinn von 1,3 Milliarden Pfund erzielt hat und der Vorstandsvorsitzende Philip Jansen ein sattes Gehaltspaket von 3,5 Millionen Pfund erhalten hat - eine Gehaltserhöhung von 32 Prozent.

Die nächste Streikrunde bei BT wird am 30. August beginnen. Die Beschäftigten haben Unterstützungsschreiben von Gewerkschaften aus den Vereinigten Staaten, Spanien, der Schweiz, Deutschland, Portugal, Italien und anderen Ländern erhalten.

Andy Kerr, stellvertretender CWU-Generalsekretär und globaler Vorsitzender des UNI-Sektors IKT und verwandte Dienstleistungen, sagte: "Wir hoffen immer noch, BT für ernsthafte Verhandlungen wieder an den Tisch zu bekommen, aber so wie die Dinge stehen, ist es leider klar geworden, dass das einfach nicht passieren wird, wenn wir nicht weitere Maßnahmen ergreifen...und genau das werden wir tun."

Nach drei vorangegangenen Streikrunden, die am 26. und 27. August fortgesetzt werden sollen, hat die Post diese Woche ihr Angebot für eine Lohnerhöhung von 3 auf 5 Prozent erhöht. Die Gewerkschaft hat deutlich gemacht, dass mehr nötig ist.

"Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber es ist immer noch weniger als die Hälfte der Inflationsrate", sagte der stellvertretende CWU-Sekretär Andy Furey. "Wir sind ermutigt durch dieses verbesserte Gehaltsangebot und hoffen, dass wir uns in den Gesprächen nächste Woche weiter in Richtung einer fairen und angemessenen Gehaltsvereinbarung bewegen können - nicht nur für 2022/23, sondern auch für 2021/22.

Bei der Royal Mail Group gibt es eine ähnliche Geschichte eines Arbeitgebers, der die Beiträge der Arbeitnehmer nicht anerkennt, indem er ein Lohnangebot unterbreitet, das "Löhne von gestern zu Preisen von heute" zahlt und die Arbeitsbedingungen verschlechtert.

CWU-Generalsekretär und Präsident von UNI Post & Logistics Dave Ward sagte: "Ihre Strategie ist keine 'Modernisierung', sondern eine Nivellierung nach unten. Aber man kann ein Unternehmen nicht führen, indem man die Arbeitnehmer auf die hinterste Stufe stellt. Diese Gewerkschaft hat sich nie vor Veränderungen gedrückt - aber der Vorstand von Royal Mail muss erkennen, dass er sich hinter die Belegschaft stellen muss, wenn er die Zukunft von Royal Mail gestalten will."

UNI Global Gewerkschaftsgeneralsekretärin Christy Hoffman sagte: "Die Arbeitnehmer haben diese Lebenshaltungskostenkrise nicht verursacht, und sie sollten auch nicht die Hauptlast tragen. Die CWU-Mitglieder - und nicht die Unternehmensleitung oder Aktionäre - haben BT, Openreach, die Royal Mail und die Post während der Pandemie am Laufen gehalten, und jetzt stehen sie zusammen, um eine weitere Notlage zu überwinden - steigende Preise und sinkende Reallöhne. Ihr Kampf für angemessene Löhne ist der Kampf so vieler anderer Beschäftigter auf der ganzen Welt, und wir stehen solidarisch an ihrer Seite."

Tagungen und Veranstaltungen

2022

07

Dez.

Frauen im europäischen Kino: machen wir Fortschritte?

Medien, Unterhaltung und Kunst

Online-Panel - Präsentation der neuesten quantitativen und qualitativen Studien

17

Jan

UNI Europa Webinar über häusliche Gewalt