ZUKUNFT DER TARIFVERHANDLUNGEN UND DER ATYPISCHEN ARBEIT IM MEDIEN-, KUNST- UND UNTERHALTUNGSSEKTOR

ZUKUNFT DER TARIFVERHANDLUNGEN UND DER ATYPISCHEN ARBEIT IM MEDIEN-, KUNST- UND UNTERHALTUNGSSEKTOR

Dieser Blog ist eine Initiative der Gewerkschaftsverbände des Medien-, Kunst- und Unterhaltungssektors, die als europäische Sozialpartner die Arbeitnehmer in diesem Sektor in ganz Europa und darüber hinaus vertreten. Es handelt sich um einen Sektor, in dem "atypische Arbeitnehmer" einen bedeutenden Teil des Bildes auf dem Arbeitsmarkt ausmachen. Produktion und projektbezogenes Arbeiten sowie die große Bandbreite und Vielfalt der an einem bestimmten Projekt beteiligten Arbeitnehmer bedeuten, dass mehrfache, kurzfristige Verträge und eine Vielzahl von Beschäftigungsverhältnissen ein üblicher Aspekt der Arbeit in diesem Sektor sind. Der Begriff "atypische Arbeitnehmer" umfasst Arbeitnehmer, die nicht auf herkömmliche Weise mit einem arbeitsrechtlichen Vertrag, sondern zivil- oder handelsrechtlich eingestellt werden, sowie Arbeitnehmer mit Kurzzeit- und Teilzeitverträgen, unabhängig davon, ob es sich um einen Arbeits- oder Dienstleistungsvertrag handelt. Je nach nationalem Kontext handelt es sich dabei um verschiedene Arten von Arbeitnehmern, wie z. B. Selbstständige auf eigene Rechnung (ohne Angestellte), Arbeitnehmer, die im Rahmen von Autorenverträgen eingestellt werden, usw. Diese Arbeitnehmer sind nach wie vor ein wichtiger Teil der Arbeitskräfte in diesem Sektor und verfügen über ein hohes Maß an Flexibilität und Qualifikation. Dennoch sind sie allzu oft schutzbedürftig und nicht ausreichend durch den Schutz, den das Arbeitsrecht und die tarifvertraglich ausgehandelten Bedingungen den Arbeitnehmern bieten, abgesichert. Für die Gewerkschaften sind sie eine wichtige, aber manchmal schwer zu erreichende Gruppe.

In den letzten Jahren haben wir im Rahmen unserer gemeinsamen Projektarbeit immer wieder darüber nachgedacht, wie die Gewerkschaften diese Arbeitnehmer sinnvoll vertreten und ihre Arbeitsrechte wahren können. In den Diskussionen mit Rechtsexperten ging es um Themen wie die Vereinigungsfreiheit für alle Arbeitnehmer, einschließlich atypischer Arbeitnehmer, die Auswirkungen des Wettbewerbsrechts auf Tarifverhandlungen für atypische Arbeitnehmer, die potenzielle Rolle des Wettbewerbsrechts bei der Beseitigung von Machtungleichgewichten auf dem sektoralen Arbeitsmarkt, eine umfassende Definition des Begriffs "Arbeitnehmer", um neue Arbeitsformen zu erfassen, usw. Dieser Blog soll als Forum dienen, um Überlegungen zu diesen Themen festzuhalten und Ideen und rechtliche Überlegungen zusammenzubringen, die für die Vertretung der Arbeitnehmer in unserem Sektor von Bedeutung sind.

Wir danken den Autoren für ihre zum Nachdenken anregenden Blogeinträge. Wir danken auch unserem Illustrator Keefer für die harte Arbeit, mit der er die Ideen in seinen Zeichnungen zum Leben erweckt hat.   

Wir haben diesen Blog mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission entwickelt. Der Inhalt dieses Blogs spiegelt nicht die offizielle Meinung der Europäischen Union wider. Die Verantwortung für die hier geäußerten Informationen und Ansichten liegt ausschließlich bei den Autoren. Die Vervielfältigung ist unter Angabe der Quelle gestattet.

Die an diesem Projekt beteiligten Gewerkschaftsverbände sind:

Die Internationale Vereinigung der Schauspieler (FIA)

www.fia-actors.com

Der Internationale Verband der Musiker (FIM)

www.fim-musicians.org

UNI MEI Globale Gewerkschaft für Medien, Unterhaltung und Kunst

https://uniglobalunion.org/about/sectors/media-entertainment/

EJF: Europäische Journalisten-Föderation
https://europeanjournalists.org/

Französische Version

Dieser Blog ist eine Initiative der Gewerkschaftsverbände des Medien-, Kunst- und Kommunikationssektors, die als europäische Sozialpartner die Arbeitnehmer dieses Sektors in Europa und darüber hinaus vertreten. Es handelt sich um einen Wirtschaftszweig, in dem die "atypischen Arbeitnehmer" einen wichtigen Teil des Arbeitsmarktes ausmachen.

Aufgrund der Produktion und damit der auf Projekten basierenden Arbeit sowie des großen Umfangs und der Vielfalt der an einem Projekt beteiligten Arbeitnehmer ist es in der Branche üblich, dass die Arbeitnehmer eine Reihe von Verträgen mit meist kurzer Laufzeit und unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen abschließen. Der Begriff "atypische Arbeitnehmer" umfasst auch Arbeitnehmer, die nicht auf konventionelle Weise mit einem Arbeitsvertrag, sondern im Rahmen des Zivil- oder Handelsrechts beschäftigt sind. Dies gilt auch für diejenigen, die im Rahmen von befristeten und Teilzeitverträgen arbeiten, unabhängig davon, ob es sich um einen Arbeits- oder einen Dienstleistungsvertrag handelt. Je nach nationalem Kontext gibt es verschiedene Arten von Arbeitnehmern, wie z. B. selbstständige Arbeitnehmer (ohne Angestellte), Arbeitnehmer, die im Rahmen eines Urhebervertrags beschäftigt sind, usw. Diese Arbeitskräfte bilden einen wesentlichen Teil der Haupttätigkeit des Sektors und sind sehr flexibel und hoch qualifiziert. Dennoch sind sie häufig gefährdet und nur unzureichend durch den Schutz, den das Arbeitsrecht und die tarifvertraglichen Bedingungen den Arbeitnehmern bieten, abgesichert. Für die Gewerkschaften sind sie eine wichtige Gruppe, die jedoch oft nur schwer zu erreichen ist.

In den letzten Jahren haben wir im Rahmen unserer gemeinsamen Projekte weiter über die Art und Weise nachgedacht, wie die Gewerkschaften dieses Hauptwerk sinnvoll vertreten und die Rechte der Arbeitnehmer wahren können. Die Diskussionen mit den Rechtsexperten befassten sich mit Themen wie der Vereinigungsfreiheit für alle Arbeitnehmer, einschließlich der atypischen Arbeitnehmer, den Auswirkungen des Koalitionsrechts auf kollektive Verhandlungen mit atypischen Arbeitnehmern; die potentielle Rolle des Konkurrenzwesens bei der Regulierung von Machtungleichgewichten auf dem Branchenarbeitsmarkt; eine umfassende Definition des Begriffs "Arbeitnehmer", um die neuen Arbeitsformen zu erfassen, usw. Dieser Blog soll ein Forum sein, in dem diese Themen aufgegriffen und die Ideen und rechtlichen Überlegungen in Bezug auf die Vertretung der Arbeitnehmer in unserer Branche zusammengetragen werden.

Wir danken den Mitwirkenden für ihre Blogartikel, die zum Nachdenken anregen. Nous remercions également notre illustrateur, Kiefer, pour le précieux travail qu'il a accompli en donnant vie à ces idées dans ses dessins.  

Wir haben diesen Blog mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission entwickelt. Der Inhalt dieses Blogs spiegelt nicht die offizielle Meinung der Europäischen Union wider. Die Verantwortung für die hier geäußerten Informationen und Meinungen liegt vollständig bei den Autoren. Die Wiedergabe ist unter der Bedingung gestattet, dass die Quelle angegeben wird.

Die an diesem Projekt beteiligten Gewerkschaftsverbände sind:

Die Internationale Vereinigung der Schauspieler (FIA)

www.fia-actors.com

Die Internationale Vereinigung der Musiker (FIM)

www.fim-musicians.org

UNI MEI Division Médias, Arts et Divertissement du syndicat UNI Global Union

https://uniglobalunion.org/about/sectors/media-entertainment/

FEJ : Europäischer Journalistenverband (Fédération Européenne des Journalistes)

https://europeanjournalists.org/

Tagungen und Veranstaltungen

2023

07

Februar

Online-Panel zu Vielfalt und Integration im europäischen audiovisuellen Sektor

Medien, Unterhaltung und Kunst

Dieses Rundtischgespräch ist das erste von vier, die im Rahmen eines von den Sozialpartnern des europäischen audiovisuellen Sektors gemeinsam durchgeführten und von der Europäischen Union kofinanzierten Projekts organisiert werden

14

Februar

Ausschuss für den sektoralen sozialen Dialog - Sitzung der Arbeitsgruppe Leiharbeit

Leiharbeitnehmer

15

Februar

61. UNI Europa Verwaltungsausschuss

Zeitplan: 10:00-17:00
Online-Treffen (Zoom)