Globale Gewerkschaftskampagne: Fresenius muss Todesdrohungen in Kolumbien zurückweisen

23.02.22

Pflege

Globale Gewerkschaftskampagne: Fresenius muss Todesdrohungen in Kolumbien zurückweisen

Arbeitnehmerverbände aus über 150 Ländern rufen weltweiten Solidaritätstag für bedrohte Gewerkschaftsführer bei Fresenius aus

GENF, 23. Februar 2022 - DieFresenius Global Union Alliance - koordiniert von Public Services International (PSI), UNI Global Union und IndustriALL - hat heute eine internationale Kampagne gestartet, in der der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius aufgefordert wird, die Morddrohungen gegen Gewerkschaftsführer in seinen kolumbianischen Betrieben zu verurteilen.

Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Sicherheit von zwei Gewerkschaftsführern in den Quironsalud-Kliniken von Fresenius in Medellin und Cali, die Morddrohungen erhalten haben. Seit der ersten Drohung im Februar 2021 haben lokale und globale Gewerkschaften Fresenius und das Management von Quironsalud in Europa und Kolumbien wiederholt aufgefordert, diese Angriffe auf Arbeitnehmerrechte öffentlich zu verurteilen.

UNTERZEICHNEN SIE DIE PETITION 

Trotz zahlreicher Treffen mit dem Unternehmen, auch mit der obersten Führungsebene, weigert sich Fresenius, diesen Schritt zu unternehmen, der das Leben der Arbeitnehmer schützen könnte.

"Das Schweigen von Fresenius ist gefährlich. Es ist völlig inakzeptabel, dass das Unternehmen sich weigert, Todesdrohungen gegen die eigenen Mitarbeiter öffentlich anzuprangern - vor allem in einem Land, in dem es eine grausame Bilanz von Gewalt gegen soziale Führungskräfte gibt", sagte David Boys von der Fresenius Global Union Alliance.

"Wir fordern Fresenius nicht nur zum Handeln auf, weil es das Richtige ist. Wir fordern Maßnahmen, weil die Stimme des Unternehmens die Beschäftigten schützen kann", sagte Alke Boessiger, stellvertretende Generalsekretärin der Gewerkschaft UNI Global . "Fresenius kann sich nicht länger seiner Verantwortung gegenüber den kolumbianischen Arbeitnehmern entziehen."

Beide Morddrohungen wurden ausgesprochen, als die Verhandlungen über Tarifverträge in Kolumbien ins Stocken geraten waren und die Gewerkschaft über einen Streik entscheiden wollte.

"Ich erhielt einen anonymen Anruf, in dem meine Familie und ich bedroht wurden. Kolumbien ist eines der Länder mit der höchsten Gewaltrate gegen Gewerkschafter. Und auch nach wiederholten Bitten habe ich keinerlei Unterstützung von meinem Arbeitgeber erhalten", sagte Claudia López, eine Mitarbeiterin von Fresenius/Quironsalud und Vorsitzende der Gewerkschaft SINTRACLÍNICA in Medellin.

Der Internationale Gewerkschaftsbund hat Kolumbien als eines der schlimmsten Arbeitnehmerländer der Welt eingestuft - mit einem beunruhigenden Muster der "Zerschlagung von Gewerkschaften" und der "straffreien Ermordung" von Gewerkschaftsführern in dem Land. Seit 2016 wurden etwa 1.300 Gewerkschaftsführer und soziale Aktivisten in dem Land getötet, und eine unbekannte Zahl weiterer Personen wurde bedroht. Allein im Jahr 2021 wurden mindestens 135 Gewerkschaftsführer ermordet.

Die Verurteilung von Drohungen gegen aktive Gewerkschafter durch kolumbianische Arbeitgeber hat in der Vergangenheit dazu beigetragen, die Sicherheit der Arbeitnehmer zu gewährleisten. So haben beispielsweise die Drohungen gegen die Präsidentin von ULTACLARO, einer Mitgliedsorganisation der Gewerkschaft UNI Global , nachgelassen, nachdem ihr Arbeitgeber, das Telekommunikationsunternehmen Claro, diese Gewalt verurteilt hatte. 

Nun fordern die globalen Gewerkschaftsverbände, die ihre Mitgliedsgewerkschaften in mehr als 150 Ländern vertreten, und die Fresenius Global Union Alliance das Unternehmen erneut auf, die Morddrohungen öffentlich zu verurteilen und seine Mitarbeiter zu schützen.

Die im Mai 2019 ins Leben gerufene Fresenius Global Union Alliance bringt Gewerkschaften aus der ganzen Welt zusammen, um eine globale Vereinbarung mit dem Unternehmen zu erreichen. Die Allianz ist überzeugt, dass die Zusammenarbeit der Gewerkschaften auf globaler Ebene die Arbeitsbedingungen und die Qualität der medizinischen Versorgung in den Betrieben von Fresenius weltweit verbessern wird.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Leonie Guguen, Senior Communications Manager, UNI Global Union, Tel: +41791375436 E-Mail: leonie.guguen@uniglobalunion.org 

Tagungen und Veranstaltungen

2022

29

Aug

Ad-hoc-Arbeitsgruppe zum Pakt für Kompetenzen im Einzelhandel.

Handel

Von 14 Uhr bis 16 Uhr

06

Sep

-

07

Sep

Schulung für neue EBR-Mitglieder

12

Sep

Sitzung der Lenkungsgruppe für das Due-Diligence-Projekt

Zeitplan tbc