Globale Gewerkschaften fordern die sofortige Freilassung der inhaftierten weißrussischen Gewerkschaftsaktivisten

16.05.22

Globale Gewerkschaften fordern die sofortige Freilassung der inhaftierten weißrussischen Gewerkschaftsaktivisten

Der Internationale Gewerkschaftsbund, UNI Global Union, und seine globalen Gewerkschaftspartner, die weltweit mehr als 200 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vertreten, haben die sofortige Freilassung der inhaftierten belarussischen Gewerkschaftsaktivisten gefordert. Im Folgenden finden Sie die vollständige Erklärung des Council of Global Unions, die am 12. Mai 2022 angenommen wurde:

Am 19. April 2022 wurden mehr als zwanzig führende Vertreter und Aktivisten des Belarussischen Kongresses der Demokratischen Gewerkschaften (BKDP) vom Staatssicherheitskomitee festgenommen. Während einige von ihnen anschließend freigelassen wurden, befinden sich mindestens zehn immer noch in Haft, darunter der BKDP-Vorsitzende, der stellvertretende IGB-Vorsitzende und IAO-Verwaltungsratsmitglied Aliaksandr Yarashuk und der stellvertretende BKDP-Vorsitzende Siarhei Antusevich. Sie und ihre Kollegen sind Gefangene aus Gewissensgründen.

Sie werden gemäß Art. 342 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Republik Belarus und wurden für die Dauer der Ermittlungen in Untersuchungshaft genommen. Die Anklage gemäß Art. 342 lautet auf Vorbereitung von Handlungen, die die öffentliche Ordnung schwer verletzen, und wird mit Haft oder Freiheitsentzug von zwei bis fünf Jahren oder mit einer Freiheitsstrafe von bis zu vier Jahren geahndet. Wir fordern ihre sofortige Freilassung und die Rücknahme aller Anklagen, die von dem unrechtmäßigen Regime von Alexander Lukaschenko erhoben wurden, der die Wahlen im Jahr 2020 manipuliert hat, um an der Macht zu bleiben.

Ihre Verhaftung und Behandlung hat breite Empörung und Proteste ausgelöst: ein politisch motivierter Fall, der in direktem Zusammenhang mit ihren gewerkschaftlichen Aktivitäten steht, und ein Angriff auf die Demokratie und die unabhängige Gewerkschaftsbewegung, die ein Schlüsselelement davon ist.

Die auch nur kurzzeitige Verhaftung von Gewerkschaftsführern, weil sie ihr legitimes Recht auf Vereinigungsfreiheit wahrgenommen haben, stellt eine schwerwiegende Verletzung der grundlegenden Menschenrechte dar. Wir werden die bevorstehende Internationale Arbeitskonferenz und den anschließenden IAO-Verwaltungsrat nutzen, um den Druck auf das unrechtmäßige Regime von Belarus zu erhöhen.

Die Kommunikation mit unseren inhaftierten Gewerkschaftskollegen ist nur über Anwälte und Briefe möglich: Wir fordern das Recht, sie persönlich zu besuchen und bemühen uns, zu diesem Zweck eine Solidaritätsdelegation nach Belarus zu entsenden.

Als globale Gewerkschaften werden wir zu diesem ungerechtfertigten und inakzeptablen Angriff auf die Gewerkschaften in Weißrussland und damit auf die Arbeitnehmer und Gewerkschaften in der ganzen Welt nicht schweigen - eine Verletzung des einen ist eine Verletzung aller.

Tagungen und Veranstaltungen

2022

29

Sep

Europäische Pflegestrategie: Welche Möglichkeiten gibt es für die PHS-Sektoren?

Pflege

30

Sep

Gewalt und Belästigung durch Dritte am Arbeitsplatz

04

Okt.

Treffen des Sozialen Dialogs im Handelssektor

Handel

Zeitplan tbc