Helfen Sie mit, Gewerkschaftsfeindlichkeit in der Schweiz zu bekämpfen

Helfen Sie mit, Gewerkschaftsfeindlichkeit in der Schweiz zu bekämpfen

Bei der Demokratie geht es um mehr als nur die Redefreiheit, es geht um die Freiheit, mitreden zu können. Im Mittelpunkt steht dabei die Fähigkeit der Menschen, sich zusammenzuschließen, um ihre Lebensbedingungen zu verbessern und einen gerechten Anteil an der von ihnen geschaffenen Wertschöpfung zu fordern.

Über 1200 Menschen aus aller Welt haben an den CEO von DPD Schweiz geschrieben. Indem sie sich an die Seite der fünf Fahrerinnen und Fahrer stellen, die in einem eklatanten Akt der Gewerkschaftszerschlagung entlassen wurden, tragen sie dazu bei, sich gegen Versuche zu wehren, das demokratische Recht der Menschen, sich gewerkschaftlich zu organisieren, auszuhebeln.

Schliessen Sie sich dem Aufruf an und klicken Sie hier, um DPD Schweiz aufzufordern, für die Wiedereinstellung der 5 zu Unrecht entlassenen Gewerkschafter zu sorgen.

Diese fünf jungen Fahrer sind nicht allein. Mit ihrer Gewerkschaft Unia haben sie eine breite Unterstützung gefunden. Wenn man durch die Städte der Region fährt, sieht man Solidaritätsbekundungen an den Straßenrändern und über Brücken. Dies ist eine Arbeitsgemeinschaft, in der die Menschen wissen, was richtig und was falsch ist. Da immer wieder Solidaritätsbekundungen eingehen, spielt auch die internationale Solidarität eine wichtige Rolle.

Dieser Fall ist ein Beispiel dafür, wie der Post- und Logistiksektor an vorderster Front für menschenwürdige Arbeitsbedingungen und Demokratie am Arbeitsplatz kämpft. DPD Schweiz benutzt die Ausrede, dass die Arbeitnehmer technisch gesehen bei einem Subunternehmer beschäftigt sind, um sich von jeglicher Arbeitgeberverantwortung freizusprechen.

Es ist an der Zeit, die Dinge richtig zu stellen. Das massive Wachstum von DPD weltweit(+42 % im Jahr 2020 und +15 % im Jahr 2021) und die Gewinne von über 1 Mrd. EUR pro Jahr sind das Verdienst seiner Mitarbeiter. Diese Arbeitnehmer tragen DPD Uniformen, fahren DPD Lieferwagen und liefern ausschließlich für DPD aus. Sie verdienen ihren gerechten Anteil.

Durch die Auslagerung an Kleinstunternehmen und die Erzwingung eines intensiven Wettbewerbs zwischen ihnen übt DPD jedoch einen immer stärkeren Druck auf die Arbeitnehmer aus. Die Vergabe von Unteraufträgen als legales Schlupfloch zu nutzen, um minderwertige Bedingungen durchzusetzen und die Augen vor Gewerkschaftsfeindlichkeit zu verschließen, ist nicht gut genug.

Der Moment zum Handeln ist jetzt gekommen. Wenn wir den öffentlichen Druck weiter erhöhen und der Konzernspitze zeigen, dass die Welt zuschaut, können wir das Blatt wenden. Leila Chaïbi, Mitglied des Europäischen Parlaments, hat sich dem Aufruf angeschlossen, und Sie können es auch. Beteiligen Sie sich an der Solidaritätsaktion, um die Geschäftsleitung von DPD Schweiz aufzufordern, für ihre Wiedereinstellung zu sorgen und die Gewerkschaftsrechte zu respektieren.

Links zur digitalen Aktion in verschiedenen Sprachen:

Tagungen und Veranstaltungen

2022

28

Nov.

Treffen zum sozialen Dialog über Banknoten

30

Nov.

Plenarsitzung des Ausschusses für den sektoralen sozialen Dialog Postdienste

Post und Logistik

Zeit und Ort: TBC

01

Dez.

Treffen zum sozialen Dialog im Handelssektor

Handel

Zeitplan tbc