Internationaler Frauentag: Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit aus der Geschlechterperspektive

Internationaler Frauentag: Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit aus der Geschlechterperspektive

Zu den Rechten der Frauen gehört es, in einem sicheren und gesunden Umfeld zu arbeiten, das von ihren Gewerkschaften geschützt wird. An diesem 8. März 2022, dem Internationalen Frauentag, legt UNI Europa Chancengleichheit den Schwerpunkt auf die Gesundheit von Frauen am Arbeitsplatz und sensibilisiert für die Notwendigkeit, die Geschlechterperspektive in die Maßnahmen für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz einzubeziehen.

Die #WOMENOHS-Kampagne zielt darauf ab, die Probleme zu verstehen, die Frauen am Arbeitsplatz betreffen, und diese Probleme sichtbar zu machen. Wichtige Themen wie reproduktive und sexuelle Gesundheit, Frauengesundheit (Eierstock- und Brustkrebs), psychische Gesundheit, Schwangerschaft und Verlust sowie die hohe Belastung durch Chemikalien in frauendominierten Berufen werden ebenfalls angesprochen. Die Rolle der berufstätigen Frauen und ihrer Gewerkschaften bei Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen am Arbeitsplatz, im Unternehmen und auf sektoraler Ebene ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass diese Politiken den tatsächlichen Bedürfnissen entsprechen und wirksame Maßnahmen liefern.

Es lässt sich nicht mehr leugnen, dass die Arbeitsbelastung und die arbeitsbedingten Risiken für Frauen am Arbeitsplatz häufig unterschätzt werden und sich besonders von denen ihrer männlichen Kollegen unterscheiden. Diese Unterschiede werden in der Praxis der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes oft nicht anerkannt. Am8. März, dem Internationalen Frauentag, macht UNI Europa Chancengleichheit auf diese Unterschiede aufmerksam und trägt zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes in Unternehmen in Bereichen bei, die in erster Linie Frauen betreffen.

Berufstätige Frauen sind häufig in bestimmten Sektoren mit bestimmten Aufgabenbereichen tätig. Sie haben oft eine doppelte Verantwortung am Arbeitsplatz und zu Hause. Sie verrichten Arbeiten, die fälschlicherweise als sicher und einfach gelten, und sind in Aufsichts- und Führungspositionen unterrepräsentiert. Beschäftigte in der Pflege, im Friseur- und Kosmetikbereich, im Handel, in der Reinigung und in anderen feminisierten Sektoren sind mit diesen Problemen konfrontiert. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, die auf die besonderen Bedürfnisse dieser Arbeitnehmer zugeschnitten sind.

"In UNI Europa Chancengleichheit glauben wir an die Schaffung integrativer Arbeitsplätze, an denen jeder die Möglichkeit hat, seine Fähigkeiten voll auszuschöpfen. Im Mittelpunkt dieser Beteiligung steht die Fähigkeit, Aufgaben und Pflichten in einem sicheren und nachhaltigen Arbeitsumfeld zu erfüllen. In dieser Hinsicht bemühen wir uns um eine geschlechtsspezifische Perspektive in der Politik für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. In vielen frauendominierten Sektoren und Berufen gibt es zum Beispiel Aufgaben, bei denen die Arbeitnehmer einem höheren Risiko ausgesetzt sind, neben anderen Risiken auch Muskel- und Skeletterkrankungen zu entwickeln", erklärte Carol Scheffer, Vorsitzende des Frauenausschusses UNI Europa .

"Wir sind uns auch der Notwendigkeit bewusst, Themen wie reproduktive Gesundheit, Frauengesundheit (Eierstock- und Brustkrebs), psychische Gesundheit, Schwangerschaft und die traumatische Erfahrung eines Schwangerschaftsverlustes zu behandeln. Anlässlich des Internationalen Frauentags 2022 starten wir unsere Kampagne, um die Notwendigkeit einer geschlechtsspezifischen Perspektive für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz hervorzuheben. Dies wird für alle UNI-Mitgliedsorganisationen unabhängig von ihrem Standort oder Sektor relevant sein, und wir ermutigen Sie, sich an diesem wichtigen Thema zu beteiligen."

"Wie unsere Kampagne 2022 deutlich macht, gehört es zu den Rechten der Frauen, in einem sicheren und gesunden Umfeld zu arbeiten, das von ihren Gewerkschaften geschützt wird. UNI Europa Die Chancengleichheit begrüßt die "Vision Null" für Arbeitsunfälle und den dringend benötigten geschlechtsspezifischen Fokus auf Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, den die Europäische Kommission vorgeschlagen hat", sagte Amel Selma Djemail, UNI Europa , Direktorin für Chancengleichheit. "Am Internationalen Frauentag 2022 fordern wir erneut EU-Richtlinien zu arbeitsbedingten Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSD) und psychosozialen Risiken (PSR), die die Beschäftigten im Dienstleistungssektor in ganz Europa schützen. Es ist dringend erforderlich, die Risiken und Präventionsmaßnahmen für Frauen, Migranten und LGBTI+-Beschäftigte zu ermitteln, die besonders gefährdet und EBA und PSR ausgesetzt sind, so dass eine geschlechtsspezifische Dimension bei der Umsetzung dieser Maßnahmen entscheidend ist."

Heute begrüßt UNI Europa Chancengleichheit auch die bahnbrechende Gemeinsame Erklärung des Sozialen Dialogs über Vielfalt, Eingliederung und Nichtdiskriminierung im Versicherungssektor. Diese ausgezeichnete Initiative kommt umso mehr zur rechten Zeit, als die von dem Instrument abgedeckten Gesundheits- und Sicherheitsfragen für die EU-Institutionen und Entscheidungsträger zu den wichtigsten Arbeitsschwerpunkten gehören.

 

Tagungen und Veranstaltungen

2022

28

Nov.

Treffen zum sozialen Dialog über Banknoten

30

Nov.

Plenarsitzung des Ausschusses für den sektoralen sozialen Dialog Postdienste

Post und Logistik

Zeit und Ort: TBC

01

Dez.

Treffen zum sozialen Dialog im Handelssektor

Handel

Zeitplan tbc