Medien-, Unterhaltungs- und Kunstschaffende und die französische Rentenreform - Interview mit William Maunier

Medien-, Unterhaltungs- und Kunstschaffende und die französische Rentenreform - Interview mit William Maunier

Die Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften in Frankreich führen einen großen Kampf um den Schutz hochwertiger Renten. Der französische Präsident Macron hat das Unterhaus des Parlaments umgangen, um eine weitreichende Reform durchzusetzen. Sie sieht insbesondere vor, dass die Mindestanzahl der Arbeitsjahre für den Erhalt der vollen Rente auf 43 angehoben wird - eine der höchsten in der EU.

Am 1. Mai schloss sich UNI Europa der französischen Gewerkschaftsbewegung zu einer Massendemonstration durch die Straßen von Paris an. Die Aktion vereinte alle Gewerkschaftsbünde Frankreichs. Wir sprachen mit William Maunier, dem Vorsitzenden von UNI Europa Media, Entertainment and Arts. Er erläuterte, wie die Beschäftigten in den Bereichen Rundfunk, Film und Live-Performance in den Kampf um gerechte Renten und die Auswirkungen der Reform in den Kultursektoren eingebunden sind.

Wie wirkt sich die von der Regierung vorgeschlagene Reform auf die Arbeitnehmer im Kulturbereich aus?

WM: Die Auswirkungen der Reform sind beträchtlich. Diejenigen, die sich ohnehin schon in einer prekären Situation befinden, sind am stärksten betroffen: die Prekärsten und diejenigen, die bereits eine uneinheitliche Laufbahn haben, viele von ihnen Frauen, mit kurzen unbefristeten Verträgen und Laufbahnen, die oft vorzeitig unterbrochen werden. Dies gilt für einen großen Teil der Beschäftigten in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Medien und Kunst.

Die starke Gegenreaktion der Arbeitnehmer und ihrer Gewerkschaften schlägt international hohe Wellen. Im Ausland sind vor allem die nationalen Demonstrationen sichtbar. Gibt es auch Aktivitäten auf betrieblicher Ebene?

WM: Der Protest gegen die Macron-Reform ist tiefgreifend und hat sich auf der Ebene der einzelnen Unternehmen durch massive kumulierte Streiks manifestiert, auch in Sektoren, in denen der Protest normalerweise weniger sichtbar ist, wie etwa in kleinen und mittleren Privatunternehmen. 70 % der Franzosen und 95 % der Arbeitnehmer lehnen diese Reform ab.

Wie erklären Sie sich das Ausmaß der Reaktion?

WM: Das Rentenalter war eine rote Linie, die alle Gewerkschaften der Regierung gesetzt hatten. Diese Reform war nach Ansicht der meisten Experten nicht notwendig. Die Gewerkschaften haben Vorschläge zur Finanzierung der Renten gemacht, wie z. B. die Bekämpfung der sehr hohen Arbeitslosigkeit unter den Senioren (mehr als 40 % der 55- bis 64-Jährigen sind arbeitslos) oder die Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern, die in Frankreich immer noch sehr wichtig ist und zur Erhöhung der Einnahmen beigetragen hätte. Abgesehen davon, dass der Inhalt dieser Reform unsozial ist, hat die Regierung nach einer Pseudokonsultation - die keine Verhandlung war, da sie sich weigerte, über die Verschiebung des Alters zu diskutieren - beschlossen, ihre Reform unter Umgehung der Nationalversammlung, in der sie keine Mehrheit hatte, durchzusetzen. Dabei stützte sie sich auf den Artikel 49.3, einen Artikel der französischen Verfassung, der in einem solchen Zusammenhang noch nie angewandt wurde und eine echte Provokation darstellte. Diese Verweigerung der Demokratie hat die Wut der Werktätigen, die die Hauptleidtragenden dieser Reform sind, noch verstärkt.

Das französische Modell mit seiner sehr niedrigen Armutsquote unter den Rentnern ist ein Beispiel für viele Länder. Gibt es eine europäische Dimension in diesem Kampf?

WM: Dieser Kampf hat eine europäische Dimension, denn er ist Teil eines globalen Angriffs, den wir fast überall in Europa erleben. Es ist ein Angriff auf die Rechte der Arbeitnehmer, ihren sozialen Schutz und die Tarifverträge. Er führt zu einer Verteilung des produzierten Wertes, die zunehmend zugunsten des Kapitals und zu Lasten der Arbeit ausfällt. Aus diesem Grund haben die französischen Arbeitnehmer so viel Unterstützung von ihren europäischen Kollegen und ihren Gewerkschaften erhalten.

Wie wird die Gewerkschaftsbewegung nun reagieren, nachdem die Regierung die Verabschiedung dieses Gesetzes unter Umgehung der Nationalversammlung erzwungen hat?

WM: Die Gewerkschaftsbewegung ist geeint; wir werden den Kampf bis zur Rücknahme dieser unsozialen Reform fortsetzen, durch Proteste und Mobilisierung in den Unternehmen und auf der Straße.

 

Tagungen und Veranstaltungen

2024

04

Sep

Handel/Tourismus EBR-Netzwerktreffen

Handel

Zeit: 9:30 bis 12:00

05

Sep

Sitzung des Lenkungsausschusses Handel

Handel

10

Sep

Geschützt: UNI Europa FATIMA Projekt - 3. Sitzung der Lenkungsgruppe - 10. September 2024

Handel

IKT und verwandte Dienstleistungen

Immobilien-Dienstleistungen