UNI Medien-, Unterhaltungs- und Kunstgewerkschaften vereinigen sich für Aktionen

UNI Medien-, Unterhaltungs- und Kunstgewerkschaften vereinigen sich für Aktionen

UNI Global Die Mitgliedsorganisationen der Medien-, Unterhaltungs- und Kunstbranche haben heute zu Beginn ihrer Generalversammlung eine ehrgeizige Vierjahresstrategie gebilligt, die darauf abzielt, die Macht der Arbeitnehmer und der Gewerkschaften in diesem Sektor zu stärken.

Mehr als 100 Gewerkschaftsführer von Mitgliedsorganisationen aus der ganzen Welt trafen sich vom 5. bis 7. April online unter dem Motto " Engage People, Empower Union Action ". Die Konferenz findet in einer Zeit geopolitischer Turbulenzen und nach den dramatischen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Branche statt.

"Unsere Organisierungs- und Lobbyarbeit ist wichtiger denn je" , sagte der Präsident von UNI Media, Entertainment & Arts (UNI MEI), Matthew D. Loeb, der auch internationaler Präsident von IATSE in den USA und Kanada ist. "Freiheiten und Rechte dürfen niemals als selbstverständlich angesehen werden."

In ihrer Eröffnungsrede lobte UNI-Generalsekretärin Christy Hoffman die Bemühungen der Gewerkschaften in diesem Sektor:

"Sie haben in den letzten vier Jahren härter gearbeitet als je zuvor, um Ihre Mitglieder vor Schaden für ihre Gesundheit und ihre wirtschaftliche Sicherheit zu bewahren. Sie haben die Regeln geändert, damit sich Selbstständige organisieren können, und die unabhängigen Medien, eine Säule der Demokratie, geschützt. Und um der sexuellen Belästigung in eurer Branche ein Ende zu setzen. Ich grüße Sie alle."

Die Teilnehmer verabschiedeten einstimmig eine Entschließung, in der strategische Prioritäten festgelegt wurden:

  • Stärkung der Gewerkschaften durch Kapazitätsaufbau, Organisierung, Tarifverhandlungen und sozialen Dialog
  • Kampagnen zur Gleichstellung der Geschlechter, Vielfalt, Jugend und Beendigung von Gewalt und Belästigung fördern
  • Erleichterung des Zugangs zur Ausbildung, Verbesserung von Gesundheit und Sicherheit und Beendigung unmenschlicher Arbeitszeiten
  • Schutz und Stärkung der Meinungsfreiheit, der Vereinigungsfreiheit und des Rechts auf Tarifverhandlungen
  • Beitrag zum gerechten Übergang zu einer umweltfreundlichen Produktion, zur nachhaltigen Entwicklung der Industrie und zu einer gerechten Umgestaltung des Sektors nach Covid-19.

Auf der Konferenz sprachen auch Miguel Paniagua, Präsident von SUTEP (Argentinien), Marie Ende, Programmbeauftragte von Union to Union, Sonia Santana, Präsidentin von SINDCINE (Brasilien) und Gerardo Gonzalez, Internationaler Sekretär von SATSAID (Argentinien) über den Aufbau von Kapazitäten in Lateinamerika.

Lowell Peterson von der Writers Guild of America East sprach über die digitale Organisierungskampagne seiner Gewerkschaft, der es gelang, während der Pandemie Hunderte neuer Mitglieder zu rekrutieren, die aus der Ferne arbeiteten, und John Lewis von IATSE (USA & Kanada) analysierte die Auswirkungen von Streaming-Diensten auf den Sektor.

Christine Strindberg von Scen & Film (Schweden) und Matthias von Fintel von ver.di (Deutschland) gaben Einblicke in ihre jeweiligen Verhandlungen mit Netflix und sprachen über die mit dem Streaming-Riesen getroffenen Vergütungsvereinbarungen.

Zu Beginn des Tages hielt UNI Europa Media, Entertainment & Arts eine eigene Generalversammlung ab, die von Präsident William Maunier geleitet wurde. Die Reaktion auf die Pandemie und die daraus gezogenen Lehren bildeten einen Schwerpunkt der Diskussionen. Spencer MacDonald von Bectu (UK) blickte auf den April 2020 zurück, als die Pandemie ausbrach und die Arbeitnehmer mit weit verbreiteter Arbeitslosigkeit und Unsicherheit konfrontiert waren. Lise Iderström von Unionen (Schweden) wies auf die Notwendigkeit hin, sich an die neue Realität der Fernarbeit anzupassen.

Nach den Turbulenzen der Pandemie, den niedrigen Löhnen und der hohen Arbeitsbelastung seit der Wiederaufnahme der Arbeit sowohl in der Live-Performance- als auch in der audiovisuellen Branche haben sowohl Tijs Hostyn von ACV Puls (Belgien) als auch Andrée Ruiters von FNV Media & Cultuur (Niederlande) gewerkschaftliche Maßnahmen zur Angleichung der Löhne und Bedingungen hervorgehoben, um die Arbeitnehmer zu halten und für diese Berufe zu gewinnen.

Verfolgen Sie die Konferenz in den sozialen Medien unter #EngageEmpower

Siehe die UNI MEI-Entschließungen unten.

Tagungen und Veranstaltungen

2022

07

Dez.

Frauen im europäischen Kino: machen wir Fortschritte?

Medien, Unterhaltung und Kunst

Online-Panel - Präsentation der neuesten quantitativen und qualitativen Studien

17

Jan

UNI Europa Webinar über häusliche Gewalt