Gemeinsame Erklärung: Schutz der Beschäftigten in der Telekommunikation vor Gewalt und Belästigung

Gemeinsame Erklärung: Schutz der Beschäftigten in der Telekommunikation vor Gewalt und Belästigung

Die Sozialpartner des Telekommunikationssektors, vertreten durch die European Telecommunications Network Operators' Association (ETNO), und UNI Europa ICTS, die europäische Dienstleistungsgewerkschaft für Arbeitnehmer im Bereich der IKT und verwandter Dienstleistungen, verurteilen hiermit jegliche Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz.

Wir sind uns bewusst, dass Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz ernsthafte Probleme darstellen, die sowohl die Arbeitnehmer als auch die Organisation betreffen. Wir verpflichten uns, gemeinsam daran zu arbeiten, alle Formen von Gewalt und Belästigung an unseren Arbeitsplätzen zu beseitigen, einschließlich geschlechtsspezifischer Gewalt und Belästigung, und eine gesunde und sichere Arbeitsumgebung für alle zu fördern.

Einschüchterung und Diskriminierung sind eine große Bedrohung für eine gute psychische Gesundheit (OECD, 2019). Laut der Europäischen Telefonumfrage zu den Arbeitsbedingungen von Eurofound waren insbesondere Beschäftigte im Dienstleistungssektor und im Verkauf Ziel verschiedener Arten von Einschüchterung (12 %). Die Umfrage zeigt, dass "etwa 4 % der weiblichen Beschäftigten im Dienstleistungs- und Verkaufsbereich angaben, unerwünschte sexuelle Aufmerksamkeit erhalten zu haben, und 7 % berichteten, Gewalt, Mobbing oder Belästigung erlebt zu haben. [1]".

Wir wollen sicherstellen, dass das Thema Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz im Rahmen des sozialen Dialogs und der Tarifverhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern behandelt wird und dass die geltenden Mitentscheidungsrechte der Arbeitnehmer in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz respektiert werden.

In diesem Zusammenhang erkennen wir an, dass es geschlechtsspezifische Unterschiede in der Art und Weise gibt, wie Mitarbeiter Gewalt am Arbeitsplatz erleben. Im Rahmen dieser allgemeinen Verpflichtung werden wir das Bewusstsein für geschlechtersensible Ansätze schärfen, geschlechtsspezifische Ungleichheiten bei den Arbeitsbedingungen angehen und alle Formen von Gewalt gegen Frauen am Arbeitsplatz, einschließlich sexueller Belästigung, beseitigen. Wir erkennen an, dass sich häusliche Gewalt auf das Arbeitsklima auswirkt und dass Arbeitgeber in Zusammenarbeit mit ihren Gewerkschaftspartnern durch Tarifverhandlungen angemessene Unterstützungs- und Sicherheitsmaßnahmen für Opfer häuslicher Gewalt in ihre Politik integrieren können. Die Covid-19-Pandemie und die massive Zunahme der Telearbeit sowie neue Formen der Mischarbeit haben das Problem der häuslichen Gewalt verschärft und müssen als arbeitsbezogenes Problem angegangen werden.[2]

Wir sind auch entschlossen, dafür zu sorgen, dass alle Arbeitnehmer vor Gewalt und Belästigung durch Dritte, sexueller Belästigung und Diskriminierung geschützt sind. Gewalt und Belästigung durch Dritte bezieht sich auf Missbrauch, den Mitarbeiter am Arbeitsplatz erleiden können und der nicht von einem Kollegen ausgeht. Darunter fallen Fälle wie der Angriff eines Technikers durch eine Person des öffentlichen Lebens, die Belästigung eines Mitarbeiters eines Kontaktzentrums durch einen Kunden oder das Mobbing eines Mitarbeiters im Internet.

Wir verpflichten uns, zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass alle Arbeitnehmer ihre Aufgaben in einem sicheren Umfeld ohne jegliche Form von Gewalt oder Belästigung erfüllen können, und die "Arbeit" als einen sicheren Ort für alle Menschen zu fördern. Konkret erwarten wir, dass wir die relevanten Ergebnisse und Empfehlungen des Aktionsplans der sektorübergreifenden Leitlinien der EU-Sozialpartner zur Bekämpfung und Verhütung von Gewalt und Belästigung durch Dritte im Zusammenhang mit der Arbeit (2010) sowie die Empfehlungen des EU-Projekts für den sektorübergreifenden sozialen Dialog integrieren: "Beseitigung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt".

Zur Umsetzung dieser Ziele werden wir den sozialen Dialog und Tarifverhandlungen fördern, um umfassende Strategien zu entwickeln und Durchsetzungs- und Überwachungsmechanismen zu schaffen oder zu stärken. Außerdem werden wir bewährte Verfahren für den Zugang zu Rechtsmitteln, die Unterstützung von Opfern, Instrumente und Schulungen austauschen.

Wir werden das Bewusstsein in zugänglichen Formaten schärfen, wenn dies angebracht ist. Wir werden Arbeitgeber dabei unterstützen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt so weit wie möglich zu verhindern.

Ein umfassender Ansatz zur Prävention von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz beginnt mit einer soliden Politik. Beim Management von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz berücksichtigt ein umfassender Ansatz die psychosozialen Risiken von Gewalt und Belästigung, einschließlich ihrer Auswirkungen auf Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen.

Der nächste Schritt besteht darin, die Gefahren zu ermitteln und die Risiken zu bewerten. Dazu gehört auch zu erkennen, was Gewalt oder Belästigung am Arbeitsplatz auslösen könnte und wie sie verhindert werden können.

Sobald die Gefahren ermittelt sind, müssen die Arbeitnehmer darüber informiert werden. Sie müssen darüber informiert werden, was zu Gewalt oder Belästigung am Arbeitsplatz führen kann und wie diese verhindert werden können. Schulungen sind ebenfalls von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass sich die Arbeitnehmer der Gefahren bewusst sind, denen sie am Arbeitsplatz ausgesetzt sein können. Die Arbeitnehmer müssen darin geschult werden, wie sie erkennen können, wann sie Gefahr laufen, bei der Arbeit Gewalt oder Belästigung ausgesetzt zu sein.

Es sind auch Schulungen erforderlich, um wirksame, sichere und vertrauenswürdige Beschwerdemechanismen zu gewährleisten, einschließlich Schulungen für Mitarbeiter, wie sie Vorfälle melden können, wenn sie auftreten. Die Mitarbeiter müssen die Gewissheit haben, dass ihr Arbeitsplatz ein sicheres Umfeld ist, in dem sie Gewaltprobleme zur Sprache bringen können, und dass ihre Anliegen auf sensible, professionelle und vertrauliche Weise behandelt werden. Dies gilt auch für Zeugen und Hinweisgeber.

Vorgesetzte müssen auch darin geschult werden, wie sie am besten mit Beschwerden über Belästigung und sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz umgehen können, und sie müssen mit den Unterstützungsmöglichkeiten und Rechtsbehelfen für betroffene Mitarbeiter vertraut sein. Vorgesetzte müssen sich auch darüber im Klaren sein, dass sie sich innerhalb ihrer eigenen Organisation nicht an diskriminierendem Verhalten gegenüber anderen beteiligen dürfen.

Die Sozialpartner verurteilen auch alle Formen von Cybergewalt, die im Gegensatz zu anderen Formen von Gewalt oft von anonymen Tätern ausgeht. Die Sozialpartner würdigen auch die Arbeit der ETNO-Taskforce Kinderschutz, die ein gemeinsames Verständnis und ein größeres Bewusstsein schaffen soll, um den ETNO-Mitgliedern dabei zu helfen, bestehende und potenzielle Risiken und sich abzeichnende Trends zu erkennen und zu verstehen, neue Maßnahmen zu ergreifen und bestehende Rahmenbedingungen zu verbessern und so dazu beizutragen, IKT-Dienste und deren Nutzung für Kinder sicherer zu machen.

Die Sozialpartner des Telekommunikationssektors erkennen an, dass sich alle Organisationen auf dem Weg gegen Gewalt und Belästigung auf unterschiedlichen Ebenen befinden können. Wir bemühen uns jedoch, ein gemeinsames Bewusstsein zu schaffen und andere geeignete Maßnahmen zu entwickeln, die den Besonderheiten und Kompetenzen der einzelnen Organisationen entsprechen.

Lise Fuhr, Generaldirektorin von ETNO, sagte: "Gewalt am Arbeitsplatz hat keinen Platz, und jede Art von Belästigung muss aufs Schärfste verurteilt werden. Nur durch einen offenen und integrativen Dialog können wir unser innovatives Potenzial voll ausschöpfen, unser soziales Engagement stärken und unser kreatives Denken fördern. Die Sicherheit der Menschen am Arbeitsplatz ist für den Erfolg eines Unternehmens von zentraler Bedeutung.

Oliver Roething, Regionalsekretär, Uni Europa: "Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt können wir nur gemeinsam bekämpfen. Es ist großartig, dass wir die Arbeitgeber im IKT-Sektor als Partner bei diesen wichtigen Bemühungen haben. Prävention, Beschwerdemechanismen und wirksame Abhilfemaßnahmen erfordern Schulung, Durchsetzung und Überwachung. Diese starke Erklärung zeigt unsere gemeinsame Entschlossenheit, diese Ziele gemeinsam zu erreichen", sagte Oliver Roethig, Regionalsekretär von UNI Europa.

Dieses Engagement ist inspiriert von:

  1. Das IAO-Übereinkommen 190 über Gewalt und Belästigung (2019)
  2. Multisektorale Leitlinien der EU-Sozialpartner zur Bekämpfung und Verhütung von Gewalt durch Dritte und Belästigung am Arbeitsplatz (2010).
  3. ETNO und UNI Europa ICTS sind Partner im EU-Projekt für den sektorübergreifenden sozialen Dialog: "Beseitigung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt" (VS/2021/0041).
  4. Gemeinsame Erklärung der UNI Europa ICTS und der Vertreter der Telekommunikationsindustrie Angriffe auf Telekommunikationsmitarbeiter.

[1] Eurofound (2022), Arbeitsbedingungen in der Zeit von COVID-19: Implications for the future, European Working Conditions Telephone Survey 2021 series(Working conditions in the time of COVID-19: Implications forthe (europa.eu))

[2 ] Laut einer Eurobarometer-Umfrage (März 2022) sind 77 % der Frauen in der EU der Meinung, dass die COVID-19-Pandemie zu einer Zunahme der körperlichen und emotionalen Gewalt gegen Frauen in ihrem Land geführt hat.(https://www.europarl.europa.eu/news/en/press-room/20220223IPR23904/new-eurobarometer-survey-highlights-severe-impact-of-covid-19-pandemic-on-women)

Tagungen und Veranstaltungen

2024

04

Sep

Handel/Tourismus EBR-Netzwerktreffen

Handel

Zeit: 9:30 bis 12:00

05

Sep

Sitzung des Lenkungsausschusses Handel

Handel

10

Sep

Geschützt: UNI Europa FATIMA Projekt - 3. Sitzung der Lenkungsgruppe - 10. September 2024

Handel

IKT und verwandte Dienstleistungen

Immobilien-Dienstleistungen