Europas Finanzarbeiter fordern ein Ende von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz

Europas Finanzarbeiter fordern ein Ende von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz

Die Möglichkeit, sicher und in Würde zu arbeiten, frei von Gewalt und Belästigung jeglicher Art, ist ein grundlegendes Menschenrecht, das keinem Arbeitnehmer verwehrt werden darf.

Während eines zweitägigen Workshops hatten Gewerkschafter und Arbeitgeber aus dem gesamten europäischen Finanzsektor die Gelegenheit, ihre Erfahrungen auszutauschen und mehr über Initiativen auf europäischer und globaler Ebene zu erfahren, die darauf abzielen, Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz ein endgültiges Ende zu setzen.

"Die Gesundheit und Sicherheit von Frauen wird jeden Tag untergraben, und das wirkt sich auch auf den Arbeitsplatz aus", sagte Cinzia Ongaro von FISAC-CGIL Italien und Vizepräsidentin des Frauenausschusses UNI Europa . "Die Gesetzgebung reicht leider nicht aus, wenn sie nicht ordnungsgemäß umgesetzt wird - wir brauchen einen öffentlichen Aufschrei, um Gewalt und Belästigung endgültig zu beseitigen", fügte sie hinzu.

Es ist fast drei Jahre her, dass die IAO im Juni 2019 ihr Übereinkommen 190 über die Beseitigung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt verabschiedet hat, und bis heute haben es nur 11 Länder auf der ganzen Welt ratifiziert - und nur drei davon in Europa! (Italien, Griechenland und das Vereinigte Königreich).

"Diese Situation ist inakzeptabel, insbesondere wenn eine von drei Frauen im Laufe ihres Lebens Opfer von Gewalt wird", sagte Amel Selma Djemail, UNI Europa , Direktorin für Chancengleichheit. Unabhängig davon, ob es am Arbeitsplatz passiert oder nicht, haben Gewalt und Belästigung immer Auswirkungen auf die Leistung und Produktivität eines Arbeitnehmers, und die Unterstützung des Opfers bei gleichzeitiger Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Verfahrens muss Teil der Fürsorgepflicht eines Arbeitgebers sein.

"Als europäische Sozialpartner müssen wir bei der Entwicklung robuster Instrumente zur Bekämpfung von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz mit einer Stimme sprechen", so Amel weiter. "Die Verabschiedung von ILO C190 ist nur der erste Schritt - jetzt liegt es an uns als Gewerkschaften, für seine Ratifizierung zu werben und starke Vereinbarungen mit den Arbeitgebern auszuhandeln, um Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz zu verhindern."

Ein solches Beispiel ist die bahnbrechende Gemeinsame Erklärung, die kürzlich von den europäischen Versicherungs-Sozialpartnern unterzeichnet wurde. "Ich bin stolz darauf, dass der europäische Versicherungssektor mit gutem Beispiel vorangeht und gemeinsame Verpflichtungen zu Vielfalt, Integration und Nichtdiskriminierung ausgehandelt hat", sagte Bianca Cuciniello, Leiterin des Organisationsbüros der UILCA Italien und Mitglied der Projektlenkungsgruppe. Dieser Meinung schloss sich auch der Mitantragsteller des Projekts, AMICE, der Verband der Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und Versicherungsgenossenschaften in Europa, an. "Europas Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und Versicherungsgenossenschaften glauben an einen vielfältigen und integrativen Sektor und arbeiten mit den Gewerkschaften zusammen, um einen Arbeitsplatz zu garantieren, an dem jeder geschützt ist und in Sicherheit arbeiten kann", sagte AMICE-Generalsekretärin Sarah Goddard.

"Der europäische Finanzsektor ist in dieser wichtigen Frage führend - mit Gewerkschaften, die auf globaler, nationaler sektoraler und betrieblicher Ebene starke Vereinbarungen zur Beendigung von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz aushandeln", sagte Maureen Hick, UNI Europa , Direktorin für Finanzen, in ihrem Überblick über die Maßnahmen, die in diesem wichtigen Bereich in der gesamten Branche ergriffen werden.

Es gibt hervorragende Beispiele für starke Tarifverträge, die von den Gewerkschaften ausgehandelt wurden, um die Arbeitnehmer zu schützen und sicherzustellen, dass die Opfer Zugang zu einem ordnungsgemäßen Verfahren haben. "Die Tarifverträge des spanischen Finanzsektors sind eindeutig: Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz sind ein äußerst schwerwiegender Fall von Fehlverhalten und müssen schnell und entschieden geahndet werden", sagte Nuria Lobo Aceituno von CCOO Servicios Spanien. "Niemand sollte in Angst zur Arbeit gehen, und die Opfer müssen die Unterstützung erhalten, die sie brauchen, um die Täter anzuzeigen", fügte sie hinzu.

Es ist jedoch auch ein Teil des Kampfes, dafür zu sorgen, dass sich die Opfer sicher genug fühlen, um ihre Meinung zu sagen. "45 % der schwedischen Finanzangestellten sind am Arbeitsplatz belästigt worden, aber die Meldequote ist nach wie vor erschreckend niedrig", sagte Ella Sjödin von FSU Schweden. "Die Meldung von Belästigungen ist von entscheidender Bedeutung, aber ebenso wichtig sind echte Folgemaßnahmen des Arbeitgebers. Sowohl die Unternehmensleitung als auch die Gewerkschaften müssen darin geschult werden, wie sie mit Vorfällen von Gewalt und Belästigung angemessen und gerecht umgehen können", fügte sie hinzu.

Dr. Jane Pillinger, globale Expertin für Geschlechtergleichstellung und geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz, hob ebenfalls hervor, dass der Finanzsektor nicht nur beim Schutz und der Unterstützung seiner Mitarbeiter, sondern auch seiner Kunden eine wichtige Rolle zu spielen hat. "Ungefähr 90 % der Fälle von häuslicher Gewalt sind mit finanziellem Missbrauch verbunden. Der Finanzsektor könnte eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung wichtiger Unterstützungsdienste für die Opfer spielen", stellte sie fest und fügte hinzu: "Studien zeigen, dass gewerkschaftlich organisierte Arbeitsplätze mehr Vertrauen aufbauen und eher bereit sind, gemeinsame Strategien und Lösungen zur Verhinderung von Gewalt und Belästigung auszuhandeln."

Der Workshop endete mit einem Brainstorming darüber, was in die sektorübergreifenden Leitlinien aufgenommen werden sollte, die im Laufe des Projekts entwickelt und auf der Abschlusskonferenz im nächsten Jahr vorgestellt werden sollen. Die wichtigsten Punkte, die sich aus den Diskussionen ergaben, waren, dass wir starke Tarifverträge zu diesem Thema brauchen, die kontinuierlich überwacht und überprüft werden, und dass der Arbeitgeber eine Sorgfaltspflicht hat und seine Verantwortung für Gesundheit und Sicherheit ernst nehmen muss, auch durch Sensibilisierung und Schulung.

Dieser finanzspezifische Workshop war einer von sieben sektoralen Workshops, die im Rahmen des gemeinsamen EU-Projekts UNI Europa "Beseitigung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt" (VS/2021/0041) organisiert werden. Die Ungleichheit zwischen Frauen und Männern besteht in der Arbeitswelt in vielen Formen fort, von den Karriereaussichten und Entwicklungsmöglichkeiten bis hin zu den verschiedenen Arbeitsbedingungen. Ziel dieses sektorübergreifenden Projekts UNI Europa Chancengleichheit ist es, Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz, auch durch Dritte, zu beenden und häusliche Gewalt zu bekämpfen, da mit der zunehmenden Telearbeit das Zuhause zum neuen Arbeitsplatz geworden ist.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird UNI Europa :

  • sich weiterhin für die Ratifizierung des IAO-Übereinkommens 190 und der Empfehlung 260 einzusetzen;
  • Schulung und Information über die verfügbaren Instrumente und Mechanismen zur Verhinderung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt;
  • die Mitgliedsorganisationen und Arbeitgeberverbände zu ermutigen, Tarifverhandlungen als Instrument zur Erreichung dieser Ziele zu nutzen;
  • Beseitigung des geschlechtsspezifischen Lohn- und Rentengefälles, um das Problem der wirtschaftlichen Gewalt zu bekämpfen;
  • den Inhalt des Entwurfs der EU-Lohntransparenzrichtlinie zu diskutieren;
  • die aktive Teilnahme an Kampagnen, Aktivitäten, Märschen und Protesten fördern;
  • Bekämpfung aller Formen des sozialen Rückschritts;
  • eine vielseitige, gemeinsame Strategie der Sozialpartner unterstützen, einschließlich des Austauschs bewährter Verfahren zur Bekämpfung von Ausgrenzung und Diskriminierung am Arbeitsplatz sowie der Entwicklung einer partizipativen Arbeitsplatzkultur, in der Integration und Vielfalt Priorität haben;
  • und sektorübergreifende EU-Leitlinien für Beschäftigte im Dienstleistungssektor zur Prävention von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz zu entwickeln.

Weitere Informationen zu dem Projekt erhalten Sie unter UNI Europa , Direktorin für Chancengleichheit, Amel Selma Djemail.

Die Präsentationen des Workshops für den Finanzsektor vom 30. und 31. März 2022 UNI Europa können hier abgerufen werden:

 

Tagungen und Veranstaltungen

2022

07

Dez.

Frauen im europäischen Kino: machen wir Fortschritte?

Medien, Unterhaltung und Kunst

Online-Panel - Präsentation der neuesten quantitativen und qualitativen Studien

17

Jan

UNI Europa Webinar über häusliche Gewalt