Grün und digital: Start des Projekts "Zwillingsumstellung

Grün und digital: Start des Projekts "Zwillingsumstellung

Ein doppelter grüner und digitaler Übergang wurde als eine Priorität für die Europäische Union identifiziert. "Sozialer Dialog, Unterrichtung, Anhörung und Beteiligung der Arbeitnehmer und ihrer Vertreter auf verschiedenen Ebenen (einschließlich der Unternehmens- und Branchenebene) spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung wirtschaftlicher Übergänge und der Förderung von Innovationen am Arbeitsplatz, insbesondere im Hinblick auf die laufenden doppelten Übergänge und die Veränderungen in der Arbeitswelt", erklärt der europäische Aktionsplan zur Säule der sozialen Rechte.

Um dies zu erreichen, hat UNI Europa ein zweijähriges, von der EU finanziertes Projekt mit dem Titel "Make twin transition - how to enhance the social dialogue on the twin transition in the Commerce sector" gestartet. Im Rahmen des Projekts wird ein Toolkit mit Leitlinien und Empfehlungen für Gewerkschaften zur Gestaltung des grünen und digitalen Wandels im Handelssektor erstellt.

Das Projekt zielt auch darauf ab, sicherzustellen, dass der doppelte Übergang klare Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bringt, und zwar in Form von neuen Beschäftigungsmöglichkeiten, erhöhter Produktivität, verbesserten Arbeitsbedingungen und neuen Formen der Arbeitsorganisation.

Während sich das Projekt auf vier Zielländer - Italien, Ungarn, Schweden und die Niederlande - konzentriert, wird sich das Toolkit, das 2024 fertiggestellt werden soll, an alle europäischen Mitgliedsorganisationen sowie an die Sozialpartner und die wichtigsten Interessengruppen im Handelssektor richten. Dieses Unterstützungsmaterial wird Arbeitgeber, Arbeitnehmer und ihre Vertreter ermutigen, anleiten und unterstützen.

Im Anschluss an die erste Sitzung der Projektlenkungsgruppe am 24. Oktober wird in Kürze eine Online-Umfrage gestartet, in der Gewerkschaften, die dem UNI-Sektor Handel angeschlossen sind, gebeten werden, Informationen über bestehende Erfahrungen sowie über Herausforderungen und Strategien in Bezug auf den sozialen Dialog und Tarifverträge zu liefern, die sich mit Aspekten des doppelten Übergangs befassen. Die Ergebnisse der Umfrage werden zusammen mit dem Policy Brief von Experten in einem Übersichtsbericht vorgestellt, der als Grundlage für eine Reihe von nationalen Workshops in den Zielländern dienen soll, die für das Frühjahr 2023 geplant sind. Während der Workshops werden die Teilnehmer bewährte Verfahren austauschen und den für die Ausarbeitung des Toolkits erforderlichen Input liefern.

Die Projektaktivitäten werden dazu beitragen, das Bewusstsein und das Verständnis von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und ihren Vertretern für die Risiken, Chancen und Herausforderungen in der Arbeitswelt zu verbessern, die sich aus dem grünen und digitalen Wandel ergeben. Gleichzeitig lautet die Schlüsselbotschaft des Projekts, dass der soziale Dialog ein integraler Bestandteil des zukünftigen politischen Entscheidungsprozesses ist.

Tagungen und Veranstaltungen

2023

07

Februar

Online-Panel zu Vielfalt und Integration im europäischen audiovisuellen Sektor

Medien, Unterhaltung und Kunst

Dieses Rundtischgespräch ist das erste von vier, die im Rahmen eines von den Sozialpartnern des europäischen audiovisuellen Sektors gemeinsam durchgeführten und von der Europäischen Union kofinanzierten Projekts organisiert werden

14

Februar

Ausschuss für den sektoralen sozialen Dialog - Sitzung der Arbeitsgruppe Leiharbeit

Leiharbeitnehmer

15

Februar

61. UNI Europa Verwaltungsausschuss

Zeitplan: 10:00-17:00
Online-Treffen (Zoom)