MdEP Vind: Fragen stellen, die wichtig sind 

Öffentliche Gelder dürfen nicht länger einen Wettlauf nach unten für die arbeitende Bevölkerung anheizen 

MdEP Vind: Fragen stellen, die wichtig sind 

"Wie will [die Kommission] einen öffentlich finanzierten Wettlauf nach unten in Bezug auf die Arbeitsbedingungen verhindern?"

Dies war eine der schriftlichen Fragen die von der Europaabgeordneten Marianne Vind (S&D, Dänemark) am 9. Januar 2023 gestellt wurden. Diese förmliche Vorlage verlangt von der Europäischen Kommission eine Antwort.

Öffentliche Aufträge werden allzu oft an den niedrigsten Bieter vergeben. Dies führt zu vielen Ungerechtigkeiten für die Menschen, die im Rahmen dieser Verträge arbeiten. Unterbezahlte Arbeit, unbezahlte Arbeit und sogar Schwarzarbeit sind keine Seltenheit, und die Liste geht weiter.

In ihrer Anfrage weist Marianne Vind auf das Problem der derzeitigen EU-Vorschriften für das öffentliche Auftragswesen hin. Die an die Europäische Kommission gerichtete schriftliche Anfrage bezieht sich auf den dänischen Fall, in dem mehrere öffentliche Behörden in Dänemark alle Dolmetschleistungen an einen neuen und billigeren Bieter vergeben haben. Das Unternehmen, das den Zuschlag erhielt, verschlechterte die Arbeitsbedingungen und senkte die Lohnsätze. Viele der am besten qualifizierten Dolmetscher lehnten ab. Dies führte zu einem Mangel an Dolmetschdiensten für Gerichte und Gefängnisse, was bei Richtern, Anwälten und Ärzten sowie in der Öffentlichkeit für Chaos sorgte.

Dies ist ein klares Beispiel dafür, wie kontraproduktiv es ist, bei öffentlichen Ausschreibungen den Preis über alles andere zu stellen. Dies garantiert keine menschenwürdige Arbeit und führt dazu, dass die Dienstleistungen für die Bürger nicht mehr erbracht werden können, da sich die Probleme häufen. Die EU-Richtlinie über die öffentliche Auftragsvergabe stellt nicht sicher, dass die Qualität der Dienstleistung und der Arbeit berücksichtigt wird und festgeschrieben werden muss.

"Öffentliche Gelder dürfen nicht länger einen Wettlauf nach unten für die arbeitenden Menschen anheizen. Es ist an der Zeit, die Richtlinie für das öffentliche Auftragswesen zu ändern. Es sollte keinen öffentlichen Auftrag ohne einen Tarifvertrag geben." - MEP Marianne Vind (S&D, Dänemark)

UNI Europa ist stolz darauf, die starke Unterstützung von Marianne Vind und anderen Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu haben, die das für die Schaffung menschenwürdiger Arbeit.

"Das Europäische Parlament braucht mehr Abgeordnete wie Marianne Vind; Abgeordnete wie sie verstehen die Herausforderungen und Ungerechtigkeiten, denen arbeitende Menschen ausgesetzt sind, wenn öffentliche Aufträge gedankenlos nur an den niedrigsten Bieter vergeben werden. Anständige Arbeit geht Hand in Hand mit anständigen Qualitätsdienstleistungen." - Oliver Roethig, Regionalsekretär von UNI Europa - der Europäischen Dienstleistungsgewerkschaft

Anmerkung:

UNI Europa führt die Kampagne "Kein öffentlicher Auftrag ohne Tarifvertrag" durch. Mit dieser Kampagne möchte UNI Europa die Richtlinie über die öffentliche Auftragsvergabe wieder öffnen und sicherstellen, dass Unternehmen nur dann öffentliche Aufträge erhalten, wenn sie einen Tarifvertrag haben oder einhalten, was dazu beitragen wird, menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Ähnliche Artikel:

Tagungen und Veranstaltungen

2024

03

Jun

UNI Europa ICTS Sectoral Social Dialogue Committee for Telecoms – 03/06/2024

IKT und verwandte Dienstleistungen

To the Members of the UNI Europa delegation in the Telecom Social Dialogue Committee

Dear colleagues,

We would like to invite you to the next Sectoral Social Dialogue Committee Meeting for Telecommunications which will take place on the 03rd of June 2024.

PLEASE NOTE THAT THIS MEETING WILL BE HELD EXCLUSIVELY ONLINE

04

Jun

Lenkungsausschuss Handel

Handel

04

Jun

Geschützt: Uni Europa Sitzung des Lenkungsausschusses Handel - 4. Juni 2024

Handel