Finanzgewerkschaften steigen in Philadelphia gemeinsam auf

25.08.23

Finanzen

Finanzgewerkschaften steigen in Philadelphia gemeinsam auf

Vertreter von Finanzgewerkschaften aus 65 Ländern kamen am 23. und 24. August in Philadelphia zu den UNI Global Union Finance Konferenzen zusammen, um eine neue Führung zu wählen und einen Aktionsplan zu verabschieden, der sich mit den wichtigsten Themen befasst, mit denen die Beschäftigten von Banken und Versicherungen weltweit konfrontiert sind.

Am 23. August trafen sich die Gewerkschaften zur KonferenzUNI Europa Finance, um sich am nächsten Tag mit ihren Kollegen aus aller Welt zu einer dicht gedrängten Tagesordnung zu treffen, die sich auf Tarifverhandlungen, nachhaltige Finanzen, Just Transition und den Einsatz von Technologie im Finanzsektor konzentrierte.

"Die Tagesordnung dieser Tagung spiegelt die neue Ära wider, in der wir tätig sind, und die Notwendigkeit, die Macht der Gewerkschaften im Finanzsektor weiter auszubauen" , sagte UNI-Generalsekretärin Christy Hoffman in ihrer Eröffnungsansprache. "In all diesen Bereichen steht UNI Finanz an vorderster Front. Diese enormen Herausforderungen lassen sich immer besser gemeinsam und nicht allein bewältigen. Und UNI Finanz hat hart daran gearbeitet, globale Positionen zu diesen Themen zu entwickeln, mit Erfolg."

Die Konferenz hörte von Erfahrungen mit Erfolgen und Herausforderungen, Bedrohungen und Möglichkeiten der Mitgliedsorganisationen in allen UNI-Regionen unter den Themen der Konferenz. 

Auf der Weltfinanzkonferenz wurde ein neuer Aktionsplan mit vier Säulen verabschiedet:

  • Strong Finance Unions Rising Together - Aufbau von Gewerkschaftsmacht durch Organisierung, Tarifverhandlungen und Rechenschaftspflicht gegenüber multinationalen Unternehmen.
  • Starke Finanzgewerkschaften für eine nachhaltige Wirtschaft und einen gerechten Übergang - menschenwürdige Arbeitsplätze und nachhaltige Finanzen, Klimawandel und Gerechtigkeit
  • Der Einsatz von Technologie im Finanzsektor - Ausbildung, gesunde Arbeitsbedingungen, Schutz der Privatsphäre und Datenrechte
  • Demokratie und Menschenrechte

Die Konferenz zeichnete die finnische Gewerkschaft Pro und die schwedische Gewerkschaft FSU für ihre unschätzbare Unterstützung bei der Finanzierung von Projekten im Ausland, insbesondere in Nepal bzw. Peru, aus.

Anna Maria Romano von der italienischen Gewerkschaft Fisac Cgil wurde zur neuen Präsidentin von UNI Finanz gewählt und tritt damit die Nachfolge von Rita Berlofa von der brasilianischen Gewerkschaft Contraf-CUT an, die als inspirierende Führungspersönlichkeit die Gruppe durch die schwierigen Jahre der Pandemie und der Umstrukturierung geführt hat.

Zur Ernennung zur Präsidentin sagte Anna Maria:

"Wir dürfen nicht aufgeben, wir können es uns nicht leisten, die Gelegenheit zu verpassen, die uns die UNI bietet, um Erfahrungen, Kraft, Entschlossenheit, Herz und Kampf für einen Finanzsektor zu teilen, der in der Lage ist, langfristiges Wohlergehen und nicht nur kurzfristigen Profit zu schaffen."

Der Leiter von UNI Finanz, Angelo Di Cristo, fasste die Konferenz zusammen:

"Von dieser Konferenz nehmen wir das gewonnene Wissen, die geknüpften Verbindungen und die ausgetauschten Ideen mit, um unseren Weg weiterzugehen und Veränderungen für die Beschäftigten im Finanzsektor überall zu erreichen.

Sehen Sie alle Fotos von der Konferenz auf Facebook hier

#UNIRisingTogether

Tagungen und Veranstaltungen

2024

05

März

Sitzung der Arbeitsgruppe Postdienste des sektoralen SD-Ausschusses

Post und Logistik

Zeitplan: TBC

05

März

Lenkungsausschuss Handel

Handel

08

März

Sitzung der Arbeitsgruppe des EU-Ausschusses für den sozialen Dialog im audiovisuellen Bereich - online

Medien, Unterhaltung und Kunst