Schluss mit Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz im Handelssektor

Schluss mit Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz im Handelssektor

Sicher und in Würde zu arbeiten, frei von Gewalt und Belästigung jeglicher Art, ist ein grundlegendes Menschenrecht, das keinem Arbeitnehmer verwehrt werden darf. Handelsangestellte gehören jedoch zu denjenigen, die am Arbeitsplatz besonders häufig belästigt werden. 

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus dem gesamten europäischen Handelssektor trafen sich zu einem zweitägigen Workshop zu diesem Thema. Ziel war es, ihre Erfahrungen auszutauschen und mehr über Initiativen auf europäischer und globaler Ebene zu erfahren, die darauf abzielen, Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz endgültig zu beenden, sowie die Maßnahmen zur Bekämpfung von Belästigung und zur Gewaltprävention in verschiedenen Ländern und Unternehmen auszutauschen. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit, gemeinsame Maßnahmen zur Beseitigung negativer Praktiken durch die Stärkung des sozialen Dialogs und die Einführung geeigneter Präventionsmechanismen zu erörtern.

Der Workshop endete mit einem Brainstorming darüber, was in die sektorübergreifenden Leitlinien aufgenommen werden sollte, die im Laufe des Projekts entwickelt und auf der Abschlusskonferenz im nächsten Jahr vorgestellt werden sollen. Die wichtigsten Punkte, die sich aus den Diskussionen ergaben, waren, dass wir eine stärkere Reaktion der Gewerkschaften sowie gemeinsame Maßnahmen und ein Engagement der Arbeitgeber brauchen, um ein gewalt- und belästigungsfreies Umfeld im Handel, in Geschäften und anderen gewerblichen Einrichtungen zu schaffen. Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz müssen einen starken Schutz vor Diskriminierung, Gewalt und Belästigung beinhalten - und zwar nicht nur die Vorschriften, sondern auch die Durchführungs- und Überwachungsmechanismen.

Beschäftigte im Handel haben oft mit der Öffentlichkeit zu tun, und Gewalt durch Dritte ist ein großes Problem im Handelssektor. "Der Kunde hat nicht immer Recht, und Gewalt gehört nicht zum Job", sagte Erika Kahära, UNI Europa Vizepräsidentin des Frauenausschusses. Die TeilnehmerInnen wurden über den aktuellen Stand der vom UNI-Handelssektor geführten globalen Kampagne zur Bekämpfung von Gewalt und Belästigung im Handel informiert. "Der Kunde hat nicht immer Recht, und Gewalt gehört nicht zum Job", sagte Erika Kahära, UNI Europa Vizepräsidentin des Frauenausschusses.

Vor fast drei Jahren hat die IAO ihr Übereinkommen 190 über die Beseitigung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt verabschiedet. Doch bis heute haben es nur 25 Länder weltweit ratifiziert - und nur 7 davon in Europa.

"Häusliche Gewalt ist keine private Angelegenheit. Die Arbeitgeber haben eine Fürsorgepflicht und könnten bezahlten Urlaub gewähren. Ein Opfer häuslicher Gewalt sollte nicht zwischen ihrer Sicherheit und ihrem Arbeitsplatz wählen müssen", sagte Veronica Fernandez Mendez, UNI-Abteilungsleiterin für Chancengleichheit.

Die Ungleichheit zwischen Frauen und Männern besteht in der Arbeitswelt in vielerlei Hinsicht fort, von den Karriereaussichten und Entwicklungsmöglichkeiten bis hin zu den verschiedenen Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen. Das Ziel dieses sektorübergreifenden Projekts UNI Europa Chancengleichheit ist es, einen Beitrag zur Beendigung von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz zu leisten. Dazu gehört auch die Bekämpfung der häuslichen Gewalt, denn mit der zunehmenden Telearbeit ist das Zuhause zum neuen Arbeitsplatz geworden.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird UNI Europa :

  • sich weiterhin für die Ratifizierung des IAO-Übereinkommens 190 und der Empfehlung 260 einzusetzen;
  • Schulung und Information über die verfügbaren Instrumente und Mechanismen zur Verhinderung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt;
  • die Mitgliedsorganisationen und Arbeitgeberverbände zu ermutigen, Tarifverhandlungen als Instrument zur Erreichung dieser Ziele zu nutzen;
  • Beseitigung des geschlechtsspezifischen Lohn- und Rentengefälles, um das Problem der wirtschaftlichen Gewalt zu bekämpfen;
  • den Inhalt des Entwurfs der EU-Lohntransparenzrichtlinie zu diskutieren;
  • die aktive Teilnahme an Kampagnen, Aktivitäten, Märschen und Protesten fördern;
  • Bekämpfung aller Formen des sozialen Rückschritts;
  • eine vielseitige, gemeinsame Strategie der Sozialpartner unterstützen, einschließlich des Austauschs bewährter Verfahren zur Bekämpfung von Ausgrenzung und Diskriminierung am Arbeitsplatz sowie der Entwicklung einer partizipativen Arbeitsplatzkultur, in der Integration und Vielfalt Priorität haben;
  • und sektorübergreifende EU-Leitlinien für Beschäftigte im Dienstleistungssektor zur Verhütung von Gewalt und Belästigung am Arbeitsplatz zu entwickeln.

Weitere Informationen über das Projekt und die Präsentationen, die im Rahmen des Workshops für den Glücksspielsektor gehalten wurden, finden Sie hier.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Amel Selma Djemail und/oder Annika Flaten.

Tagungen und Veranstaltungen

2024

04

Sep

Handel/Tourismus EBR-Netzwerktreffen

Handel

Zeit: 9:30 bis 12:00

05

Sep

Sitzung des Lenkungsausschusses Handel

Handel

10

Sep

Geschützt: UNI Europa FATIMA Projekt - 3. Sitzung der Lenkungsgruppe - 10. September 2024

Handel

IKT und verwandte Dienstleistungen

Immobilien-Dienstleistungen