"Der Grundsatz, der Tarifverträge rechtfertigt, ist das Ungleichgewicht der Macht".

"Der Grundsatz, der Tarifverträge rechtfertigt, ist das Ungleichgewicht der Macht".

In seiner Rede auf dem EGB-Kongress am 24. Mai 2023 hob William Maunier die gemeinsame Arbeit von UNI Europa innerhalb der EAEA zur Beseitigung rechtlicher Hindernisse für Tarifverhandlungen für Solo-Selbstständige auf EU-Ebene hervor. Er ist Vizepräsident von UNI Europa und Generalsekretär von SNRT-CGT.

"Das Prinzip, das Tarifverträge rechtfertigt, ist das Ungleichgewicht der Kräfte"

In seiner Rede auf dem EGB-Kongress am 24. Mai 2023 hob William Maunier die gemeinsame Arbeit von UNI Europa, der FIA - International Federation of Actors und der International Federation of Musicians zur Beseitigung rechtlicher Hindernisse für Tarifverhandlungen für Solo-Selbständige auf EU-Ebene hervor. Er ist Vizepräsident von UNI Europa und Generalsekretär von SNRT CGT Audiovisuel. Hier ist eine automatisch übersetzte englische Transkription seiner Rede: Guten Morgen, liebe Delegierte, liebe Genossinnen und Genossen. Gemeinsam, alle zusammen, mit allen Arbeitnehmern, werden wir die Arbeit für die Zukunft und zum Besseren verändern. Ich möchte kurz über die Maßnahmen sprechen, die wir ergriffen haben, die wir bei UNI Europa und EAEA, der Europäischen Allianz für Medien, Unterhaltung und Kunst, mit Unterstützung des EGB gegenüber Selbständigen ergreifen, und insbesondere über die Leitlinien, die von der Europäischen Kommission im September 2022 angenommen wurden. In der Europäischen Union gibt es rund 24 Millionen Selbstständige. Bislang waren viele von ihnen aufgrund fragwürdiger und umstrittener Auslegungen des europäischen Wettbewerbsrechts von Tarifverhandlungen ausgeschlossen. Die Ende September von der Europäischen Kommission verabschiedeten Leitlinien für Tarifverträge für Solo-Selbständige beseitigen einige der Haupthindernisse, die diese Arbeitnehmer daran gehindert haben, ihre Arbeitsbedingungen kollektiv auszuhandeln. Sie erkennen an, dass - ich zitiere - "einige dieser Arbeitnehmer große Schwierigkeiten haben, ihre Arbeitsbedingungen zu beeinflussen, und dass dies insbesondere auf diejenigen zutrifft, die allein arbeiten und ihren Lebensunterhalt allein durch ihre Tätigkeit verdienen müssen. Tarifverhandlungen sind daher ein gutes und wichtiges Mittel, um ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern." Für uns schützen die Leitlinien daher das Grundrecht auf Tarifverhandlungen für echte Selbstständige. Bei EAEA und UNI Europa sind wir uns bewusst, dass einige Arbeitgeber eine Garantie verlangen, wenn sie sich zu Verhandlungen bereit erklären. Mehr als einmal haben nationale Wettbewerbsbehörden in der Vergangenheit eingegriffen, um Tarifverträge in der Unterhaltungs- und Medienbranche für nichtig zu erklären, zum Beispiel für Schauspieler, Autoren, Musiker und Interpreten. Ich denke dabei vor allem an einen Vertrag für Schauspieler, der wegen eines Kartells für ungültig erklärt wurde. Deshalb sind diese Leitlinien, an denen wir so hart gearbeitet haben, so wichtig für uns und können in gewisser Weise einen Wendepunkt darstellen. In ihren Leitlinien verpflichtet sich die Europäische Kommission, die Wettbewerbsregeln nicht mehr auf spezifische nationale Rechtsvorschriften anzuwenden, die Tarifverhandlungen in bestimmten Sektoren vorsehen, wie z. B. im Mediensektor in Deutschland. Sehr wichtige Bestimmungen der Urheberrechtsrichtlinie könnten daher genutzt werden, um Tarifverhandlungen zwischen Urhebern und ausübenden Künstlern zu fördern, und zwar über die Frage der gerechten Vergütung hinaus. Die Europäische Kommission erklärt ausdrücklich, dass sie nicht gegen Tarifverträge über die Arbeitsbedingungen von Solo-Selbstständigen vorgehen wird, die unter die nationalen Rechtsvorschriften fallen, die soziale Ziele verfolgen. Die EU-Mitgliedstaaten können daher neue Gesetze erlassen, um den Schutz von Selbstständigen zu verbessern, was einen Weg für künftige Maßnahmen eröffnet. Darüber hinaus heißt es in den Leitlinien, dass die Europäische Kommission nicht eingreifen wird, wenn Solo-Selbstständige mit einem oder mehreren Vertretern aller Wirtschaftszweige Tarifverträge ausgehandelt haben. Es ist daher wichtig, voranzukommen und dabei zu bedenken, dass das Grundprinzip, das Tarifverträge rechtfertigt, das Ungleichgewicht der Kräfte ist. Ich möchte UNI Europa und dem EGB für all die Hilfe danken, die sie uns bei der Einbeziehung dieser Arbeitnehmer in Tarifverhandlungen gewährt haben. Ich danke Ihnen sehr.

Geschrieben von UNI Europa am Mittwoch, Mai 31, 2023

 

Hier ist eine automatisch übersetzte englische Transkription seines Beitrags:

Guten Morgen liebe Delegierte, liebe Genossinnen und Genossen.

Gemeinsam, alle zusammen, mit allen Arbeitnehmern werden wir die Arbeit für die Zukunft und zum Besseren verändern. Ich möchte kurz über die Maßnahmen sprechen, die wir ergriffen haben, die wir bei UNI Europa und EAEA, der Europäischen Allianz für Medien, Unterhaltung und Kunst, mit Unterstützung des EGB gegenüber Selbstständigen ergreifen, und insbesondere über die Leitlinien, die von der Europäischen Kommission im September 2022 angenommen wurden.

In der Europäischen Union gibt es rund 24 Millionen Selbstständige. Bislang haben fragwürdige und umstrittene Auslegungen des europäischen Wettbewerbsrechts viele von ihnen von Tarifverhandlungen ausgeschlossen. Die Ende September von der Europäischen Kommission verabschiedeten Leitlinien für Tarifverträge für Solo-Selbstständige beseitigen einige der Haupthindernisse, die diese Arbeitnehmer daran gehindert haben, ihre Arbeitsbedingungen kollektiv auszuhandeln.

Sie erkennen an - ich zitiere -, dass "einige dieser Arbeitnehmer große Schwierigkeiten haben, ihre Arbeitsbedingungen zu beeinflussen, und dass dies insbesondere auf diejenigen zutrifft, die allein arbeiten und ihren Lebensunterhalt allein durch ihre Tätigkeit verdienen müssen. Tarifverhandlungen sind daher ein gutes und wichtiges Mittel, um ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern." Für uns schützen die Leitlinien daher das Grundrecht auf Tarifverhandlungen für echte Selbstständige.

Bei EAEA und UNI Europa sind wir uns bewusst, dass einige Arbeitgeber eine Garantie wollen, wenn sie sich auf Verhandlungen einlassen. Mehr als einmal haben die nationalen Wettbewerbsbehörden in der Vergangenheit eingegriffen, um Tarifverträge im Unterhaltungs- und Mediensektor für ungültig zu erklären, zum Beispiel für Schauspieler, Autoren, Musiker und Interpreten. Ich denke dabei vor allem an einen Tarifvertrag für Schauspieler, der wegen eines Kartells für ungültig erklärt wurde.

Deshalb sind diese Leitlinien, an denen wir so hart gearbeitet haben, so wichtig für uns und können in gewisser Weise einen Wendepunkt darstellen. In ihren Leitlinien verpflichtet sich die Europäische Kommission, die Wettbewerbsregeln nicht mehr auf spezifische nationale Rechtsvorschriften anzuwenden, die Tarifverhandlungen in bestimmten Sektoren vorsehen, wie z. B. im Mediensektor in Deutschland.

Sehr wichtige Bestimmungen der Urheberrechtsrichtlinie könnten daher genutzt werden, um Tarifverhandlungen zwischen Urhebern und ausübenden Künstlern zu fördern, die über die Frage der angemessenen Vergütung hinausgehen. Die Europäische Kommission erklärt ausdrücklich, dass sie nicht gegen Tarifverträge über die Arbeitsbedingungen von Solo-Selbstständigen vorgehen wird, die unter die nationalen Rechtsvorschriften fallen, die soziale Ziele verfolgen.

Die EU-Mitgliedstaaten können daher neue Gesetze erlassen, um den Schutz von Selbstständigen zu verbessern, was einen Weg für künftige Maßnahmen eröffnet. Darüber hinaus heißt es in den Leitlinien, dass die Europäische Kommission nicht eingreifen wird, wenn Solo-Selbstständige mit einem oder mehreren Vertretern aller Wirtschaftszweige Tarifverträge ausgehandelt haben.

Es ist daher wichtig, sich vor Augen zu halten, dass das Grundprinzip, das Tarifverträge rechtfertigt, das Ungleichgewicht der Kräfte ist.

Ich möchte UNI Europa und dem EGB für all die Hilfe danken, die sie uns bei der Einbeziehung dieser Arbeitnehmer in Tarifverhandlungen gewährt haben. Ich danke Ihnen sehr.

Tagungen und Veranstaltungen

2024

05

März

Sitzung der Arbeitsgruppe Postdienste des sektoralen SD-Ausschusses

Post und Logistik

Zeitplan: TBC

05

März

Lenkungsausschuss Handel

Handel

08

März

Sitzung der Arbeitsgruppe des EU-Ausschusses für den sozialen Dialog im audiovisuellen Bereich - online

Medien, Unterhaltung und Kunst