UNI und Crédit Agricole S.A. Gruppe unterzeichnen vierjähriges globales Abkommen 

UNI und Crédit Agricole S.A. Gruppe unterzeichnen vierjähriges globales Abkommen 

UNI Global Union und die Crédit Agricole S.A. Gruppe haben heute eine neue globale Vereinbarung unterzeichnet, die den Arbeitnehmerschutz für die 75.000 Beschäftigten der französischen Bankengruppe in 46 Ländern stärkt und erweitert.

Der neue Vierjahresvertrag, der am Hauptsitz der Gruppe in Paris unterzeichnet wurde, spiegelt den Wandel des Finanzsektors seit 2019 wider, als die ursprüngliche Vereinbarung unterzeichnet wurde. Zum ersten Mal gewährt die Vereinbarung Fernarbeitern volle Gewerkschaftsrechte und ermöglicht es den Beschäftigten, durch Tarifverhandlungen die potenziellen negativen Auswirkungen neuer Technologien, insbesondere von KI und Überwachungsinstrumenten, zu erkennen, zu verhindern und abzumildern.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Fernarbeitskräfte die gleichen Rechte haben wie andere Arbeitnehmer, einschließlich Versicherungsschutz, das Recht, einer Gewerkschaft beizutreten und gleichen Zugang zu Fortbildung und beruflicher Entwicklung. Die Einführung von Telearbeit muss Gegenstand eines sozialen Dialogs und von Tarifverhandlungen sein und ist freiwillig und reversibel. Fernarbeit sollte auch nicht zu unsicheren Arbeitsplätzen führen.

Credit Agricole erklärt sich auch bereit, UNI bei der Ausarbeitung des Sorgfaltsplans der Bank zu konsultieren, in Anerkennung des Fachwissens von UNI in den Bereichen Menschenrechte, grundlegende Arbeitsrechte, Vereinigungsfreiheit, Tarifverhandlungen und sozialer Dialog.

Der Schutz der psychischen Gesundheit der Arbeitnehmer ist nun in der Vereinbarung enthalten, auch im Kontext der digitalen und Telearbeit. Dazu gehören die Einhaltung der Arbeitszeiten, das Recht auf Ruhe, das Recht auf Abschalten und die Vermeidung psychosozialer Risiken.

Die Vereinbarung enthält nun einen Hinweis auf Gewalt am Arbeitsplatz, und beide Parteien halten sich an die Grundsätze des Übereinkommens 190 der Internationalen Arbeitsorganisation zur Beseitigung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt. Die Bank erkennt auch an, dass sie eine Rolle bei der Unterstützung von Opfern häuslicher Gewalt zu spielen hat.

Darüber hinaus gibt es einen neuen garantierten Vaterschaftsurlaub von 28 Kalendertagen für Arbeitnehmer weltweit.

Alke Boessiger, stellvertretende Generalsekretärin der UNI Global Unionsagte: "Diese neue globale Vereinbarung mit der Crédit Agricole S.A. Gruppe trägt dazu bei, die höchsten globalen Standards für die Rechte der Beschäftigten im Finanzsektor zu etablieren. Die Vereinbarung unterstützt Tarifverhandlungen als Mittel des sozialen Dialogs und ist an die Anforderungen der aktuellen digitalen Transformation angepasst. Sie bietet denselben Schutz, dieselben Rechte und dieselben Möglichkeiten für Fernarbeitnehmer und schützt die physische und psychische Gesundheit der Arbeitnehmer in allen Arbeitssituationen. Wir sind stolz auf diese Vereinbarung mit der Crédit Agricole S.A. Gruppe, die den Wert der Gewerkschaftsbeziehungen anerkennt."

Bénédicte Chrétien, Leiterin der Personalabteilung bei Crédit Agricole S.A. fügte hinzu: "Die Unterzeichnung dieser neuen Vereinbarung mit UNI Global Union spiegelt unsere konstruktive und langfristige Beziehung wider. Die Verpflichtungen gegenüber unseren Mitarbeitern, insbesondere in Bezug auf Chancengleichheit, Vielfalt und Elternschaft, stehen in vollem Einklang mit unserem Human-Centric-Projekt, das die lokale Verantwortung fördert."

Lesen Sie die folgenden Pressemitteilungen.

Tagungen und Veranstaltungen

2024

04

Sep

Handel/Tourismus EBR-Netzwerktreffen

Handel

Zeit: 9:30 bis 12:00

05

Sep

Sitzung des Lenkungsausschusses Handel

Handel

10

Sep

Geschützt: UNI Europa FATIMA Projekt - 3. Sitzung der Lenkungsgruppe - 10. September 2024

Handel

IKT und verwandte Dienstleistungen

Immobilien-Dienstleistungen