Marken verpflichten sich zu langfristiger Zukunft und Expansion von International Accord

Marken verpflichten sich zu langfristiger Zukunft und Expansion von International Accord

Globale Gewerkschaften und Modemarken und Einzelhändler haben sich auf ein neues internationales Abkommen für Gesundheit und Sicherheit in der Textil- und Bekleidungsindustrie geeinigt. Der neu ausgehandelte Vertrag sichert die Arbeit der Vereinbarung bis zum Ende des Jahrzehnts, stärkt den Beschwerdemechanismus für Arbeitnehmer und enthält Verpflichtungen für eine Ausweitung auf andere Länder.

Die dreijährige rechtsverbindliche Vereinbarung, die am 1. November 2023 in Kraft tritt, verlängert sich automatisch nach drei Jahren, ohne dass Verhandlungen erforderlich sind. Die Marken verpflichten sich, die Gesundheits- und Sicherheitsprogramme in Bangladesch und Pakistan fortzuführen und Programme in anderen Ländern einzurichten. Die Bedingungen für die Ausweitung auf andere Länder basieren auf Machbarkeitsstudien und Fortschritten in den bestehenden Länderprogrammen des Abkommens.

Christy Hoffman, Generalsekretärin der UNI Global Union, sagte:

"Diese Vereinbarung ist der Beweis dafür, dass das Accord-Modell zur Regulierung der Lieferkette - eine verbindliche Vereinbarung zwischen Markenunternehmen und globalen Gewerkschaften - einen langen Atem hat. Viele hielten es für eine Eintagsfliege als Reaktion auf die Krise von Rana Plaza. Doch heute haben sich die Parteien auf eine sechsjährige Vereinbarung geeinigt, die sowohl den geografischen Geltungsbereich des Programms als auch die in seinen Geltungsbereich fallenden Themen ausweitet. Angesichts der jüngsten Einführung von Anforderungen an die Sorgfaltspflicht in der Lieferkette sollten Arbeitgeber in aller Welt zur Kenntnis nehmen, dass die Vereinbarung ein Modell ist, das sich bereits bewährt hat." 

Die neue internationale Vereinbarung wird weiterhin auf den Grundlagen aufbauen, die die Vereinbarung so wirksam gemacht haben, einschließlich unabhängiger Fabrikinspektionen, Abhilfemaßnahmen, Sicherheitsschulungen und eines wirksamen Beschwerdeverfahrens für Arbeitnehmer.

Um die Rechte der Arbeitnehmer zu stärken, wird der Beschwerdemechanismus im Anschluss an eine Pilotstudie auch auf Fragen der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes außerhalb des Arbeitsplatzes, einschließlich der Vereinigungsfreiheit, ausgedehnt.

Atle Høie, Generalsekretär von IndustriALL Global Union, sagte dazu:

"Seit seiner Einführung vor zehn Jahren hat das Abkommen dazu beigetragen, die Bekleidungsindustrie sicherer zu machen. Wir haben jetzt eine langfristige, nachhaltige Lösung für das Abkommen mit erheblichem Entwicklungsspielraum, wenn es um neue Länder und die Einbeziehung der Grundprinzipien und Rechte bei der Arbeit als zentrale Bausteine in den Beschwerdemechanismus und in die Schulungsprogramme geht."

In einem neuen Rahmen wird die Internationale Vereinbarung als eigenständige Rahmenvereinbarung mit Zusatzvereinbarungen für die Sicherheitsprogramme der einzelnen Länder fungieren. Alle Marken, die aus diesen Ländern einkaufen, sind aufgefordert, diese Zusätze zusätzlich zur Internationalen Vereinbarung zu unterzeichnen. Das Abkommen wird durch die International Accord Foundation und ihr Sekretariat mit Sitz in Amsterdam sowie durch Länderbüros umgesetzt.

Die Vereinbarung sieht auch eine starke Rolle für die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) bei der Unterstützung von Länderprogrammen vor, um deren Umsetzung und Wirksamkeit zu gewährleisten. Die IAO fungiert seit langem als neutraler Vorsitzender des Lenkungsausschusses des Abkommens.

Accord Geschichte:

  • Die Vereinbarung über Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch wurde ursprünglich am 15. Mai 2013 von UNI Global Union, IndustriALL Global Union, acht bangladeschischen Gewerkschaften und 40 Marken unterzeichnet. Bis 2018 hatten mehr als 220 globale Marken und Einzelhändler die Bangladesch-Vereinbarung zum Schutz von über 2 Millionen Beschäftigten in 1.600 Fabriken unterzeichnet.
  • Um die Fortschritte der Vereinbarung aufrechtzuerhalten und zu erweitern, unterzeichneten über 190 Marken und Einzelhändler am 1. Juni 2018 gemeinsam mit UNI und IndustriALL die Vereinbarung 2018 über Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch (Übergangsvereinbarung)
  • Im Mai 2019 unterzeichnete der Lenkungsausschuss des Übereinkommens eine Absichtserklärung mit dem Verband der Bekleidungshersteller in Bangladesch (BGMEA), in der vereinbart wurde, eine nationale, unabhängige Organisation, den RMG Sustainability Council (RSC), zu gründen, um die Arbeitssicherheitsprogramme des Übereinkommens in Bangladesch weiterzuführen.
  • Im Jahr 2021 erreichten die Unterzeichner der Vereinbarung eine neue Phase in ihrer Partnerschaft und gründeten die Internationale Vereinbarung für Gesundheit und Sicherheit in der Textil- und Bekleidungsindustrie (Internationale Vereinbarung). Diese Vereinbarung trat am 1. September 2021 mit 77 Markenunterzeichnern in Kraft. Bis zum 26. Oktober 2023 gehören 199 Marken und Einzelhändler zu den Unterzeichnern der Internationalen Vereinbarung.
  • Die pakistanische Vereinbarung für Gesundheit und Sicherheit in der Textil- und Bekleidungsindustrie (Pakistan Accord) zwischen UNI, IndustriALL und Marken und Einzelhändlern wurde im Dezember 2022 angekündigt und begann 2023 mit der Umsetzung in schrittweisen Phasen für einen Zeitraum von zunächst drei Jahren. Es hat derzeit 80 Unterzeichner.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Leonie Guguen, Senior Communications Manager: leonie.guguen@uniglobalunion.org

 

Tagungen und Veranstaltungen

2024

04

Sep

Handel/Tourismus EBR-Netzwerktreffen

Handel

Zeit: 9:30 bis 12:00

05

Sep

Sitzung des Lenkungsausschusses Handel

Handel

10

Sep

Geschützt: UNI Europa FATIMA Projekt - 3. Sitzung der Lenkungsgruppe - 10. September 2024

Handel

IKT und verwandte Dienstleistungen

Immobilien-Dienstleistungen