Europäische Gewerkschaften kritisieren den Angriff der britischen Regierung auf die Arbeitnehmer

01.02.23

Demokratie

Europäische Gewerkschaften kritisieren den Angriff der britischen Regierung auf die Arbeitnehmer

Lohnerhöhungen sind für die Arbeitnehmer von entscheidender Bedeutung, um in der Krise der Lebenshaltungskosten einen angemessenen Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Doch nach Jahren stagnierender Löhne versucht die britische Regierung nun, ein Gesetz durchzusetzen, das Streiks für legitime Lohnforderungen einschränken soll. Die europäischen Gewerkschaftsverbände bedauern das konfliktreiche Vorgehen der britischen Regierung und unterstützen die streikenden britischen Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften.

Die britische Regierung behauptet, ihre Gesetze an die anderer westeuropäischer Länder angleichen zu wollen. In Wirklichkeit gehören die britischen Streikgesetze bereits zu den restriktivsten in vergleichbaren Ländern, und die neue Gesetzgebung wird weitere Angriffe auf die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer ermöglichen.

Tarifverhandlungen, einschließlich des Streikrechts, sind das wichtigste Instrument, mit dem die Arbeitnehmer gerechtere Löhne fordern und ihre Arbeitsbedingungen verbessern können. Sie sind die Norm in allen Ländern, die die britische Regierung nach eigenen Angaben nachahmen will.

Anstatt zu versuchen, die kollektiven Forderungen der arbeitenden Bevölkerung zu unterdrücken, sollte die britische Regierung den berechtigten Anliegen Gehör schenken. Die Inflation ist rekordverdächtig hoch, ebenso wie die Unternehmensgewinne. Die Lösung liegt darin, die wachsende Kluft zwischen denjenigen, die die Gewinne anhäufen, und denjenigen, die unter den Preissteigerungen leiden, zu überbrücken, indem den Arbeitnehmern ermöglicht wird, einen gerechteren Anteil an dem Beitrag zu fordern, den sie durch ihre Arbeit leisten.

Wenn die britische Regierung die Krise der Lebenshaltungskosten ernsthaft angehen wollte, würde sie damit beginnen, die Folgen für die arbeitende Bevölkerung zu bekämpfen. Dies geschieht in erster Linie durch Lohnerhöhungen, die mit dem Anstieg der Lebenshaltungskosten Schritt halten.

Die britische Regierung versucht, die britische Gewerkschaftsbewegung zu isolieren. Ihr Narrativ zielt darauf ab, die arbeitenden Menschen entlang aller Linien zu trennen, die ihrer Meinung nach eine Spaltung bewirken können: öffentliche und private Arbeitnehmer, Staatsangehörige und Nicht-Staatsangehörige, Weiße und BAME, Männer und Frauen, mittlere und niedrige Einkommen, prekäre und feste Verträge.

Die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind kollektiv, und unsere Stärke liegt in unserer Einigkeit. Die europäische Gewerkschaftsbewegung steht fest in Solidarität mit der britischen Gewerkschaftsbewegung am nationalen "Schutz des Streikrechts"-Tag des TUC und an jedem anderen Tag. Unsere Antwort auf den Versuch der Regierung, die Arbeitnehmer im Vereinigten Königreich zu spalten und zu isolieren, ist die Stärkung unserer Einheit.

EAEA - European Arts and Entertainment Alliance EUROCOP - Europäische Konföderation der Polizei

EFBHW - Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter

EFFAT - Europäische Föderation der Lebensmittel-, Landwirtschafts- und Tourismusgewerkschaften EJF/FEJ - Europäische Journalistenföderation

IndustriAll Europäische Gewerkschaft

EGÖD - Europäischer Gewerkschaftsverband für den öffentlichen Dienst

ETF - Europäische Transportarbeiter-Föderation

EGBW - Europäischer Gewerkschaftsausschuss für das Bildungswesen

UNI Europa - Europäische Dienstleistungsgewerkschaft

Tagungen und Veranstaltungen

2024

05

März

Sitzung der Arbeitsgruppe Postdienste des sektoralen SD-Ausschusses

Post und Logistik

Zeitplan: TBC

05

März

Lenkungsausschuss Handel

Handel

08

März

Sitzung der Arbeitsgruppe des EU-Ausschusses für den sozialen Dialog im audiovisuellen Bereich - online

Medien, Unterhaltung und Kunst