Krieg in der Ukraine: Aufruf zur Solidarität und Antizipation der Auswirkungen auf die Arbeitnehmer

Krieg in der Ukraine: Aufruf zur Solidarität und Antizipation der Auswirkungen auf die Arbeitnehmer

Gemeinsame Empfehlungen der Europäischen Gewerkschaftsverbände an EBR/SE-Koordinatoren und Arbeitnehmervertreter in BVGs, EBRs und SEs

Die internationale Gewerkschaftsbewegung verurteilt den Einmarsch Russlands in die Ukraine, bekundet ihre Solidarität mit den Menschen, den Beschäftigten und den Gewerkschaften in der Ukraine und fordert den sofortigen Abzug aller russischen Streitkräfte aus der Ukraine. Wir drängen auf die Wiederaufnahme eines offenen Dialogs, um eine friedliche Lösung für diese Krise zu finden. Unsere Gedanken sind bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Ukraine, die infolge des Krieges unglaubliche Härten erleiden. Auch die Arbeitnehmer in Russland, in den Nachbarländern und in ganz Europa dürfen nicht die Hauptlast des Krieges tragen.

Der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) hat eine Online-Petition zur Unterstützung von Frieden, Dialog und Demokratie gestartet.

Die globalen Gewerkschaftsföderationen und der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB ) haben Solidaritätsfonds eingerichtet, um die ukrainischen Gewerkschaften bei der Versorgung der Arbeitnehmer und ihrer Familien in der Ukraine mit Nahrungsmitteln, Wasser, Medikamenten und Hygieneartikeln zu unterstützen. Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Europäischen Gewerkschaftsbund in Verbindung, wenn Sie, Ihr Besonderes Verhandlungsgremium, Ihr Europäischer Betriebsrat oder Ihr SE-Betriebsrat (in europäischen Unternehmen mit dem Statut der Societas Europaea) einen Beitrag leisten möchten.

Viele Europäische Betriebsräte haben Erklärungen abgegeben oder Pressemitteilungen veröffentlicht, um ihre Solidarität mit allen Arbeitnehmern zu bekunden, die Opfer des Krieges geworden sind. Einige haben ihr Unternehmen aufgefordert, konkrete Maßnahmen zur Unterstützung der Menschen in der Ukraine und der vertriebenen Arbeitnehmer zu ergreifen. Andere haben an die Beschäftigten ihres Unternehmens appelliert, ihre Häuser für Flüchtlinge zu öffnen, oder sie sammeln Geldmittel und Hilfsgüter (Schlafsäcke, Zelte usw.), die von den Beschäftigten in die Ukraine geschickt werden sollen.

Ihr multinationales Unternehmen hat möglicherweise Verbindungen (Produktionsstätten, Lieferanten, Einzelhändler, Export/Import...) in Russland oder der Ukraine. Die Folgen des Krieges haben sich bereits auf die Energiepreise und die Rohstoffkosten ausgewirkt, die in den letzten Monaten bereits stark angestiegen waren. Die Aktivitäten Ihres Unternehmens könnten dadurch gestört werden, was sich auch auf Ihre Arbeitnehmer und die Ihrer Zulieferer auswirken dürfte. Wir empfehlen daher den Mitgliedern in den Besonderen Verhandlungsgremien, den Europäischen Betriebsräten oder den Betriebsräten der Europäischen Gesellschaften-SE (Societas Europaea):

  • Fordern Sie das Unternehmen auf, Sofortmaßnahmen für seine direkt vom Konflikt in der Ukraine betroffenen Arbeitnehmer zu ergreifen, einschließlich der Weiterzahlung von Löhnen, Sozialleistungen und Sozialversicherungsbeiträgen, wenn die Arbeit aufgrund des Krieges ausgesetzt wird, oder indem die Betriebe/Büros in Notunterkünfte umgewandelt werden. Die Situation von Arbeitnehmern aus der Ukraine, die in europäische Länder entsandt werden, sowie von Arbeitnehmern, die eine Auszeit nehmen, um ihre Familien in der Ukraine zu unterstützen, sollte ebenfalls angesprochen werden.
  • Aufruf an die Unternehmensleitung, zu den humanitären Bemühungen beizutragen, indem sie den Menschen in der Ukraine sowie den vertriebenen Arbeitnehmern und ihren Familien finanzielle und materielle Unterstützung gewährt. Einige multinationale Unternehmen haben bereits umfangreiche Spenden an NRO und lokale Organisationen in der Ukraine angekündigt.
  • Dringendes Ersuchen an die Unternehmensleitung um Informationen über die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des Krieges auf die Arbeitsbedingungen, die Arbeitsplätze und die Standorte in der Ukraine, in Russland und in europäischen Ländern. Das BVG, der EBR oder der SE-BR könnten je nach dem Ausmaß der wahrscheinlichen Auswirkungen eine außerordentliche Sitzung mit der Unternehmensleitung einberufen.

Es könnte auch eine regelmäßige Berichterstattung der Verwaltung an den engeren Ausschuss eingeführt werden. Erforderlichenfalls werden Konsultationen durchgeführt.

Ihre nationalen und europäischen Gewerkschaftsverbände stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung, um Sie zu unterstützen. Bitte melden Sie ihnen auch alle Initiativen oder Sofortmaßnahmen, die Sie ergreifen, oder jede kritische Situation, die Ihr Unternehmen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine erleben könnte. Die Kontaktperson unter UNI Europa können Sie hier erreichen.

 

Tagungen und Veranstaltungen

2023

07

Februar

Online-Panel zu Vielfalt und Integration im europäischen audiovisuellen Sektor

Medien, Unterhaltung und Kunst

Dieses Rundtischgespräch ist das erste von vier, die im Rahmen eines von den Sozialpartnern des europäischen audiovisuellen Sektors gemeinsam durchgeführten und von der Europäischen Union kofinanzierten Projekts organisiert werden

14

Februar

Ausschuss für den sektoralen sozialen Dialog - Sitzung der Arbeitsgruppe Leiharbeit

Leiharbeitnehmer

15

Februar

61. UNI Europa Verwaltungsausschuss

Zeitplan: 10:00-17:00
Online-Treffen (Zoom)